Home > Antrieb > Die Kurbelwelle

Die Kurbelwelle

Kurbelwelle

Kurbelwelle

Die Aufgabe einer Kurbelwelle ist es, in der vorhandenen Kolbenmaschine eine translatorische oder auch oszillierende Bewegung in eine Drehbewegung umzuwandeln. Hierbei kann es sich um einen oder auch mehrere Kolben handeln, die die translatorische Bewegung erzeugen. Die Kurbelwelle bildet für diese Umwandlungsaufgabe in der Regel nur einen Bestandteil. In Kombination mit den anderen Geräten ist von einem Kurbelbetrieb die Rede. Mittlerweile muss in Verbindung mit der Kurbelwelle zwischen zwei Formen unterschieden werden. Hierbei handelt es sich um eine Kurbelwelle, die sich aus mehreren Einzelteilen zusammensetzt und ein komplexes System. Letztere werden geschmiedet oder gegossen. Eine einfache Kurbelwelle setzt sich aus vier Bestandteilen zusammen. Bei diesen handelt es sich um den Wellenzapfen, die Gegengewichte, die Hubzapfen und die Kurbelwangen.
Die Kurbelwelle befindet sich in dem Kurbelgehäuse des Fahrzeuges. Hinsichtlich der Bauweise verfügt die Kurbelwelle über eine Hohlbohrung. Dieser Innenraum ist notwendig, um mit dem Motoröl einen Schmiereffekt erzeugen zu können, da nur so das Öl in den Hub- und Wellenzapfen gelangen kann.
Das Ziel einer Kurbelwelle oder auch deren Aufgabe besteht darin, die Korbelkräfte, die zunächst über eine Pleuelstange geleitet werden müssen, durch die Aufnahme in einen Drehmoment umzuwandeln. Das entstandene Drehmoment muss schließlich via Kupplung an das sich im Fahrzeug befindende Getriebe weitergeleitet werden.
Mittlerweile gibt es neben den Kurbelwellen, bei denen eine Druckölschmierung von Nöten ist, weitere Bauweisen, die auch bereits in der Automobilbranche zum Einsatz kommen. Hierbei handelt es sich um eine Kurbelwelle, die nicht mit einem Gleitlager, sondern als Ersatz für dieses mit einem Wälzlager ausgestattet ist. Durch die Einarbeitung von einem Wälzlager wird keine Druckölschmierung benötigt. In diesem Fall wird die Kurbelwelle durch einen Ölnebel beeinflusst oder auch unterstützt. Dieser bildet sich im Kurbelgehäuse des Zylinders in Folge von Schmierstoff.

Categories: Antrieb Tags: