Home > Benzinpreise > Ölmultis geraten ins Visier des Bundeskartellamts

Ölmultis geraten ins Visier des Bundeskartellamts

Tankstelle Jet

Tankstelle Jet | © by flickr/ Roland Ster

Die fünf Ölmultis sind nun doch in das Visier des Bundeskartellamts geraten. Wie die Behörde mitteilte, wurde gegen die Konzerne BP/Aral, Esso, Jet, Total und Shell ein Verfahren eingeleitet. Aufgrund der neuen Benzinrekordpreise möchten sowohl das Bundeskartellamt als auch die Bundesregierung die marktbeherrschende Stellung der Mineralölkonzerne stärker an die Leine binden. Die fünf Ölmultis sollen Berichten zufolge den fünf freien Tankstellen den Kraftstoff teurer verkauft haben als den eigenen. Aufgrund einer entsprechenden Beschwerde wurde nun vom Bundeskartellamt offiziell ein Verfahren eingeleitet.

Wie bekannt wurde, liegen bereits eine Reihe von Beschwerden freier Tankstellen vor, die sich auf die Preisforderungen der Mineralölkonzerne beziehen. Von Seiten der Ölmultis werden die Vorwürfe des Kartellamts als nicht nachvollziehbar eingestuft. Das Vorgehen der Behörde wurde von dem Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler begrüßt. Er erklärte, dass er sich im Sinne eines fairen Wettbewerbs für das Vorgehen ausspreche. In Deutschland gibt es rund 1800 freie Tankstellen. Sie sind auf die Lieferungen aus den Raffinerien von den großen fünf Konzernen angewiesen. Am Mittwoch erklärten Sprecher von Shell und Aral, dass sie bereits vor Jahren Mechanismen und Systeme installiert haben, die vermeiden sollen, dass es zu derartigen Kraftstoffverkäufen zu unfairen Preisen kommt. Der Vorgang dürfte für den Verbraucher in Deutschland zunächst jedoch kaum Auswirkungen haben. Frühere Vorstöße von den Wettbewerbshütern sind zuletzt oft versandet.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks