Home > Elektrik > Der Anlasser

Der Anlasser

Der Anlasser bzw. Starter

Der Anlasser bzw. Starter

Überwiegend ist der Anlasser in einem Fahrzeug auch als Starter bekannt. Auf Grund seiner Konzeption handelt es sich bei diesem um ein Hilfsaggregat. Durch diesen wird das Starten von Verbrennungskraftmaschinen, dem Motor, ermöglicht. Der erste Anlasser wurde bereits im Jahr 1912 durch Cadillac entwickelt und nur wenige Jahre später durch den französischen Autobauer Citroen, 1919, in den europäischen Automobilbau eingeführt. Die Grundeigenschaften des Anlassers wurden von da an kontinuierlich weiterverarbeitet. Mittlerweile wird dieser in den Automobilen überwiegend über ein Zündschloss bedient.
Die Bedeutung des Anlassers
Klassische Verbrennungsmotoren, die heute in Fahrzeugen vorhanden sind, können während des Stillstandes keinen Drehmoment erzeugen und somit nicht eigenständig anlaufen. Die Funktionsweise ist bei diesen erst möglich, wenn ein Ansaug- und zudem ein Verdichtungstakt vorhanden ist und ausgelöst wird. Ohne den Anlasser müsste ein Motor in einem Fahrzeug durch Handkurbeln, Antreten und Anschieben zum Laufen gebracht werden. Um dies zu vermeiden, befindet sich der Anlasser heute in jedem Fahrzeug, das über einen Verbrennungsmotor verfügt. Er tritt hierbei in der Gestaltung von einem Elektromotor oder einem Druckluftmotor auf. Die eigentliche Aufgabe eines Anlassers besteht demnach darin, einen Motor zum Laufen zu bekommen.
Weitere Bedeutungsformen
Durch die Weiterentwicklungen wurde der Anlasser in seiner Funktionsweise im Grunde erweitert. So kann er heute auch der Motordiagnose dienen. Durch den Verlauf des Anlassstromes können Messungen durchgeführt werden. Desweiteren lassen sich verschiedene Maximalströme an den vorhandenen Zylindern zuordnen. Durch die Messungen, die mit dem Anlasser möglich sind, können Rückschlüsse auf die Zylinderkompressionen getätigt werden.
Der Aufbau
Die Teile eines Anlassers, die heute in einem Fahrzeug zu finden sind, lassen sich kaum mehr mit denen der Anfänge vergleichen. Der Anlasser, der in der Automobilbranche zur Anwendung kommt, verfügt über ein kleines Zahnrad, dieses wird von Experten als Starterritzel bezeichnet. Dieses Zahnrad kann auf der vorhandenen Starterwelle stufenweise in axialer Form verschoben werden. Durch das Drehen des Zündschlüssels des Fahrzeuges wird ein Magnetschalter, ein Elektromagnet, mit Strom versorgt. Im Anschluss wird ein Ritzel axial verschoben. Damit kann die Verzahnung, die bei dem Schwungrad vorhanden ist, greifen. Dann verschließt der im Fahrzeug vorhandene Magnetschalter einen Kontakt, durch diesen kann der Anlasser schließlich problemlos laufen. Dieser beschleunigt den Verbrennungsmotor schließlich so stark, dass er ohne jegliche Unterstützung weiterlaufen kann.

Categories: Elektrik Tags: , ,
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks