Home > Autopflege > Autos mit Mattlack lassen sich schwerer pflegen

Autos mit Mattlack lassen sich schwerer pflegen

Der ADAC erklärte in den vergangenen Tagen in München, dass sich Autos, die über einen Mattlack verfügen, schwerer pflegen lassen. Obwohl die Fahrzeuge, denen es an Glanz mangelt, zu den Trends dieser Tage gehören, können sie ihre optische Schönheit schnell verlieren. So erklärte der ADAC, dass die Autos dazu neigen, ihre optischen Eigenschaften beim Besuch in der Waschstraße zu verändern. Schuld daran sei das Wachs, das von vielen Waschanlagen verwendet wird. Aber auch die leicht schleifenden Lackpflegemittel hinterlassen ihre Spuren an dem Mattlack. Sie bewirken ein Glätten der Oberfläche.

Möchte man diesen unangenehmen Glanzeffekt vermeiden, sollte auf den Besuch in der Waschstraße verzichtet werden. Laut dem ADAC bleibt dem Autohalter ausschließlich die manuelle Fahrzeugreinigung. Dabei sollte auf ein Hochdruckreinigungsgerät zurückgegriffen werden. Aber auch eine Waschanlage, die textiles Waschmaterial ohne Waschkonservierung verwendet, ist für die Reinigung von Fahrzeugen mit Mattlack empfehlenswert. Handelt es sich um eine sehr starke Verschmutzung, sollte auf ein spezielles Pflegemittel zurückgegriffen werden, das speziell für Mattlacke angeboten wird.

Bei Mattlacken lassen sich nach Aussagen des ADAC zudem kleine Kratzer und Lackschäden wesentlich schwieriger beheben. Streifspuren von Fingernägeln oder Schuhe können bei diesen Fahrzeugen nicht einfach wegpoliert werden. (Tipp: Designerschuhe von hochwertigen Marken wie z.B. Kangaroos tendieren dazu weniger Streifspuren zu hinterlassen, da die Verarbeitung besser ist.) Dadurch entstehen glänzende Streifen. Meist muss infolge dessen eine komplette Neulackierung des jeweiligen Karosserieteils erfolgen. Bisher wurden noch keine geeigneten Verfahren für das Auffrischen von Mattierungseffekten entwickelt.