Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Getriebe’

Was ist ein Hybridsportwagen?

9. Dezember 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ David Villarreal Fernandez

Ein Hybrid Sportwagen ist eines der besten Sportflitzer, die es auf dem Auto-Markt gibt. Nicht nur wegen der vielen PS ist dieser Sportwagen so beliebt, sondern ebenso wegen seiner unverwechselbaren Form. Ein gutes (- und teures) Auto galt schon immer als „Statussymbol“, wobei man dies nicht abwerten sollte. Wieso darf man denn nicht zeigen „was“ man hat (- oder dass man Geld hat)? Wer Geld immer nur als negativ empfindet – oder sich darüber ärgert, weil er zu wenig davon hat, der wird letztendlich nie davon profitieren! Wer dagegen Geld als etwas Positives ansieht – dieses noch in gute Sachen investiert wie beispielsweise mit dem Finanzpartner Thomas Lloyd, der wird garantiert mehr, wie einen Gewinn daraus ziehen.

Mehr für die Umwelt – und dazu noch finanziellen Gewinn machen

Im Bereich Cleantech schüttet für nur einen Fonds Thomas Lloyd schon 18% aus. Die Zukunft der wirtschaftlichen Veränderung sollte von uns allen ernst genommen werden. Wer also in Cleantech investiert, tut etwas Gutes – und macht zugleich auf langfristige Zeit gesehen einen tollen Gewinn. Wer sich noch weiter über das Unternehmen Thomas Lloyd informieren möchte, sollte einfach mal auf die Homepage schauen. Hier gibt es alle nötigen sowie hilfreiche Auskünfte was das Thema „Cleantech“ angeht. Schließlich sollte man sich bei finanziellen Angelegenheiten immer vorab schlaumachen – und erst hinterher handeln. Bei Llyd fällt das Handeln allerdings nicht schwer! Wer dieses Finanzunternehmen also noch nicht kennt, sollte sich gleich mal intensiv damit auseinandersetzen (es lohnt sich).

Fiat500 by DIESEL – Lebensfreude und Sparsamkeit

16. August 2010 Keine Kommentare

[Trigami-Anzeige]

Fiat500 by DIESEL Bereits in den 1950er Jahren brachte Fiat den ersten Fiat 500 heraus. Mit seinen zwei Zylindern verbrauchte der Flitzer schon für damalige Verhältnisse wenig Kraftstoff (und der war ja damals auch noch recht günstig, vergleicht man die Lage mal mit heute…)
Zehn Jahre nach der Jahrtausend-Wende kommt der Fiat 500 zurück und: er ist noch sparsamer geworden. Dank des TwinAir-Triebwerkes verbraucht er nur 4,0 l für 100 km und das bei ganzen 85 PS. Damit ist das kleine quirlige Auto von der „Fabbrica Italiana Automobili Torino“ („Italienische Automobilfabrik Turin“) nicht nur wunderbar anzusehen sondern auch sehr umweltfreundlich!

Das ist die aktuelle Werbung vom Fiat 500 powered by DIESEL, die doch zum Schmunzeln und weiterschauen einläd. Zum Beispiel gleich beim Youtube Channel oder auf Facebook und Twitter.

Die Viskosität – Bedeutung und Eigenschaften

10. August 2009 Keine Kommentare

Das Schmieröl nimmt in einem Fahrzeug, ganz gleich um welches Modell es sich hierbei handelt, eine leitende Funktion ein und ist für die Funktionstüchtigkeit des Autos mitverantwortlich. Damit die Beschaffenheit des Schmieröls definiert werden kann, bedient man sich der Viskosität. Bei dieser handelt es sich um eine Maßeinheit, die sich auf die Zähflüssigkeit des Schmieröls bezieht und somit aussagekräftige Inhalte zu dessen Beschaffenheit liefert. Allerdings bezieht sich die Viskosität keinesfalls auf die Qualität des Schmieröls, das sich in dem Auto befindet oder auch das für dieses verwendet werden soll.
Die Faustregel der Viskosität
Um die Viskosität und deren Einflussnahme zu verdeutlichen, hat man in den vergangenen Jahren eine wichtige und ebenso bekannte Faustregel konkretisiert. Demnach ist das Schmieröl umso zähflüssiger, umso höher die Angabe zur Viskosität ist. Die Bezeichnungen für das Motoröl können hierbei zwischen 0 und 60 liegen. Als zusätzliche Angabe findet man ein W bei den individuellen Angaben des Angebotes. Die Konkretisierungen bei der Angabe der Viskosität wurden durch die Society of Automotive Engeneers, kurz auch SAE, vorgenommen. Durch die Konkretisierung sollte eine einfache Handhabung bei der Vielzahl der Anbieter ermöglicht werden. Diese Einschränkungen beziehen sich jedoch ausschließlich auf die Viskosität von dem Motoröl. Bei einem Getriebeöl häufig werden auch Angaben über dem Wert 60 zu finden sein. Doch auch wenn es bei der Bezeichnung zu Unterschieden kommt, muss bedacht werden, dass zum Beispiel ein Getriebeöl mit der Angabe SAE 90W-90 über die gleiche Viskosität verfügt wie das Motoröl 30W-30.
Bei dieser Angabe bezieht sich das W auf den Zeitraum des Winters und ist demnach eine Temperaturangabe im Minusbereich. Ausschlaggebend ist diese Angabe der Viskosität insbesondere für den Kaltstart und den damit verbundenen Kaltlauf. Die Zahl, die sich hinter dem W befindet, bezieht sich auf das Temperaturverhalten bei etwa 100 Grad Celsius und ist demnach insbesondere bei einer sehr starken Beanspruchung von Bedeutung.
Mittlerweile ist dank des Ganzjahresöls, das über die jeweils angegebene Viskosität verfügt, der Ölwechsel im Frühjahr und Herbst nicht mehr von Nöten.

Categories: Antrieb, Getriebe Tags: , ,

Das Getriebe

28. Juni 2009 Keine Kommentare
6 Gang-Getriebe für Autos

6 Gang-Getriebe für Autos

Bei dem Getriebe handelt es sich um eines der wichtigsten Autoteile. Der Einsatz eines Getriebes ist für das Drehmoment von Nöten. Es setzt sich aus beweglichen Verbindungen zusammen, die durch mehrere Bestandteile gegeben werden. Anhand der Bauweise wandelt ein Getriebe Drehbewegungen um. Sie sind mechanischer Natur und dienen der Übertragung verschiedener Größen. Neben dem Drehmoment und der Drehzahl handelt es sich hierbei um die Drehrichtung und den Kraftfluss. Somit wird deutlich, dass ein Fahrzeug, ganz gleich um welches Modell es sich handelt, ohne ein Getriebe nicht fahren könnte. Durch das Getriebe wird die Kraft erzeugt, die das Fahrzeug für die Bewegung benötigt.
In den vergangenen Jahren kam es in Bezug auf das Getriebe zu zahlreichen Weiterentwicklungen, sodass heute auch bei dem Fahrzeuggetriebe zwischen verschiedenen Formen und Bauweisen differenziert werden muss. Bis heute bedient sich die Automobilbranche in Sachen Getriebe an der einfachen Bauweise, die auf einer mechanischen Vorrichtung beruht. Mittlerweile sind jedoch auch Getriebe vorhanden, die anhand von hydraulischen, elektromagnetischen und pneumatischen Prinzipien arbeiten. Jedes Getriebe setzt sich mindestens aus drei Gliedern zusammen. Eines davon bildet das Gestell. In der Automobilbranche ist überwiegend von Getrieben mit einer gleichmäßigen Übersetzung die Rede.
Ein Getriebe mit einer gleichmäßigen Übersetzung wird in der Mehrzahl der Fälle zwischen dem Motor, der auch als Antriebsaggregat bezeichnet wird, und dem anzutreibenden Maschinenteil eingebunden. Das Einbinden erfolgt hierbei durch eine Kupplung. Anhand der einzelnen Bestandteile können Getriebe in mehrere Bauarten gegliedert werden. Diese sind bei einem Fahrzeug insbesondere bei Reparaturen ausschlaggebend. Häufig ist hierbei von festen Getrieben die Rede. Bei diesen lässt sich das Verhältnis, das zwischen der Drehzahl und der Drehmomentumwandlung besteht, nicht verändern. In der Automobilbranche kommen zudem breitflächig automatische Getriebe zum Einsatz. Diese ermöglichen einen besseren Fahrkomfort und konnten somit bereits in den vergangenen Jahren den Markt erobern. Ebenso wird häufig auf das Ausgleichsgetriebe zurückgegriffen. Bei diesem handelt es sich um Spezialgetriebe, die auch als Differentialgetriebe bezeichnet werden. Grundsätzlich orientiert sich die Verwendung der Getriebeform an den anderen Autoteilen, sodass ein stimmiges Ergebnis geschaffen wird.