Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Sicherheit’

BMW Rückruf in den USA

23. Dezember 2013 1 Kommentar

cc by flickr / M 93

Strenges Spardiktat, Gleichteilestrategie und kurze Modellzyklen fahren der Autobranche hohe Gewinne ein. Aber diese Strategie führt in den Grenzbereich. Einer Studie zufolge, übersteigt in den USA die Zahl der Rückrufe schon die Verkaufszahlen. Der bayerische Automobilhersteller BMW schneidet dabei besonders schlecht ab. Qualitätsprobleme machen zahlreichen Fahrzeugherstellern schwer zu schaffen. Gerade bei den Autoriesen stieg die Zahl der Wagen mit Sicherheitsmängeln, im ersten Halbjahr 2013 stark an. Am schlimmsten betroffen ist BMW vor Chrysler und Hyundai/Kia.

Der Premiumhersteller BMW ist mit einer 334 Prozent Quote negativer Spitzenreiter. In absoluter Zahl bedeutet dies über 500.000 zurückgerufene Fahrzeuge. Betroffen sind verschiedene Jahrgänge und Baureihen des Münchner Fahrzeugriesen. Dominierend sind dabei Probleme mit dem Airbag und der Spannungsaufnahme. Eine Analyse auf dieser Seite betont, dass die Werte von BMW keine Momentaufnahme seien. Es ist insgesamt auffällig, dass die Negativserie bei BMW, mit den hohen sicherheitsrelevanten Mängelquoten nicht abzureißen scheint. Schon das vierte Jahr in Folge hält diese an. Egal ob Probleme mit der Kupplung oder mit dem Bremspedal, es betrifft manchmal nur wenige Modelle oder lediglich bestimmte Märkte. Aber teilweise kann es sein, dass ein Unternehmen massenhaft Fahrzeuge zurückrufen muss. Aktuell muss BMW in den USA rund 76.500 Fahrzeuge zurückrufen, da die Sitzbelegungs-Erkennung des Beifahrersitzes fehlerhaft sein könnte.

Mit dieser erneuten Rückrufaktion nimmt die negative Serie bei BMW kein Ende. Betroffen sind dabei die Baureihen BMW 3er, 5er, 7er wie auch X5, welche von Dezember 2005 bis September 2006 gebaut wurden. Aktuellere Baureihen sind aber nicht betroffen. Außerdem gelte dieser Rückruf nur für die USA. Es geht um Bauteile, die nur dort verbaut worden sind. Bei den betroffenen Fahrzeugen könnte eine Sensormatte am Beifahrersitz Brüche bekommen. Dadurch würde sich der Beifahrer-Airbag fälschlicherweise deaktivieren. Diese Sensormatte ist dafür verantwortlich, zu erkennen, ob sich ein Passagier auf dem Beifahrersitz befindet. Sie erkennt zudem, ob ein Kindersitz auf dem Beifahrersitz angebracht wurde und würde in diesem Fall den Airbag deaktivieren. Wenn die Matte allerdings Brüche bekommt, werden Passagiere oder Kindersitze nicht mehr erkannt und der Airbag fälschlicherweise deaktiviert. Dieser Fehler ist laut BMW kein Sicherheitsrisiko, sondern vielmehr eine Qualitäts- und Servicemaßnahme. Die betroffenen US-Kunden werden jetzt angeschrieben. Die Reparatur oder der Austausch der Matte dauert circa zwei Stunden.

Auto Fit für den Herbst machen

10. November 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / dave_7

Das Auto fit für den Herbst machen ist außerordentlich wichtig, das Wetter zu dieser Jahreszeit sehr unbeständig sein kann und so einige Gefahren für jeden Autofahrer und jedes Auto darstellen kann. Wenn jedoch einige Aspekte dabei beachtet werden, so kann sich jeder Autofahrer optimal auf den Herbst vorbereiten.

Welche Vorbereitungen sollten getroffen werden?

Aufgrund der vermehrten Dunkelheit ist es ebenfalls von großer Bedeutung, dass alle Lichter am Auto ohne weitere Probleme funktionieren. Insbesondere sollte dabei auf die Nebelleuchten geachtet werden – vor allem im Herbst werden diese häufig benötigt.
Da es bereits im Herbst zu außergewöhnlich kalten Tagen kommen kann, ist morgendlicher Frost am Auto nicht ausgeschlossen. Daher sollte jeder Autofahrer einen Eiskratzer und Frostschutzmittel im Fahrzeug besitzen. Falls es bereits zu vermehrten Tagen unterhalb des Gefrierpunktes kommen sollte, empfiehlt es sich bereits im Herbst, Winterreifen auf das Auto zu montieren. Eine große Auswahl an Markenreifen gibt es hier.

Anfangs sollten auch alle Scheiben des Autos sorgfältig überprüft werden. Da es im Herbst zu weniger hellen Stunden am Tag kommt, ist eine klare Sicht durch alle Scheiben sehr wichtig. So wird eine bestmögliche Sicht auf den Straßenverkehr gewährleistet.
Die Scheibenwischer sollten ebenfalls überprüft werden. Im Herbst kommt es zu vermehrtem Niederschlag, weshalb einwandfreie Scheibenwischer unverzichtbar sind. Anschließend kann direkt überprüft werden, ob noch ausreichend Wischwasser im Behälter vorhanden ist. Falls die Scheibenwischer jedoch einen Schmierfilm auf der Scheibe erzeugen, sollten sie im dringenden Fall ausgetauscht werden.
Das Auto vor Laub und Ästen schützen

Nasses Laub und herunterfallende Äste können dazu führen, dass wichtige Wasserabläufe am Auto verstopft werden. Um einen feuchten Innenraum, beschlagene Autoscheiben und nasse Fußmatten zu vermeiden, sollte regelmäßig in versteckten Öffnungen nach Laub und Ästen geschaut werden. Diese sollten unverzüglich beseitigt werden, da auch der Lack erhebliche Schäden davontragen kann.

Erhöhtes Unfallrisiko im Herbst

Durch die starke Dunkelheit, die erschwerten Sichtbedingungen und durch nasses Laub auf der Straße steigt das Unfallrisiko im Herbst drastisch an.
Um auf den ersten Fall bestmöglich vorbereitet zu sein, sollte jeder Fahrer einige Aspekte beachten. So sollten ein Warndreieck, eine Warnweste und ein Verbandskosten in keinem Auto fehlen. Dadurch wird die beste Sicherheit im Ernstfall für alle aktiven Verkehrsteilnehmer garantiert.

 

Autowerkstatt – Sicherheit geht alle an

30. Oktober 2013 Keine Kommentare
Gabelstapler

Gabelstapler - flickr/stan

Wie schnell kann es passieren. Einen Moment der Unachtsamkeit und schon kann das ganze Leben auf den Kopf gestellt werden. Um dies zu verhindert gibt es in Deutschland eine Menge Vorschriften von der Berufsgenossenschaft über geeignete Arbeitskleidung, die für alle Mitarbeiter zu beachten sind. Aber wie kleidet man sich nun richtig?

 

Kfz Mechaniker kommen täglich mit Schmutz, öl und anderen Schmierstoffen in Berührung. Daher sollte eine Latzhose oder ein Arbeitsoverall getragen werden und im Winter eine Arbeitsjacke darüber. Die Hosen sollte lange Beine haben, auch wenn es gerade bei heißen Sommertagen schwer fällt,denn freie Haut bietet auch immer eine Fläche für Verletzungen an.Vorzugsweise sollte die Jacke Plastikknöpfe haben damit der Lack des Autos nicht verkratzt wird, denn beim Begutachten des Fahrzeuges geschieht es schnell, das diese mit dem Lack in Berührung kommt.Dunkle und robuste Stoffe sind hier ideal. Schmier-und Ölflecken fallen hier nicht so sehr auf. Auch sollten sie gut waschbar sein und keine extra Reinigung benötigen. Sicherheitsschuhe sind ein Muss für jeden Mechaniker. Diese Schuhe sind verstärkt und haben an der Spitze eine Stahlkappe eingearbeitet. So bleiben die Füße geschützt. Ausserdem haben diese eine rutschfeste Sohle, so dass auch bei feuchtem Boden nichts passieren kann. Arbeitsschuhe gibt es für verschiedene Berufe und Sicherheitsschuhe in allen Sicherheitsklassen müssen der entsprechenden DIN entsprechen. Für bestimmte Aufgaben in der Werkstatt sind dann zusätzliche Ausrüstungen nötig.

Wird an der Batterie gearbeitet ist höchste Vorsicht geboten da es durch den Säureinhalt zu Hautverletzungen kommen kann. Daher sind säurefeste Handschuhe,eine feste Schürze und Schutzbrille hier Pflicht. Das selbe gilt wenn am Kraftstoffsystem gearbeitet wird. Lederhandschuhe,Lederschürze und Schweißschild werden zum Schutz bei Schweißarbeiten verwendet.

Hält man sich an diese doch einfachen Sicherheitshinweisen steht einem langen Berufsleben nichts mehr im Wege. Gute Arbeitsschutzausrüstung findet man zum Beispiel bei www.job-confection.de oder es gibt in jeder großen Stadt auch mindestens einen guten Laden für Arbeitsbekleidung.

Categories: Sicherheit Tags:

ADAC Fahrtsicherheitstraining

25. Oktober 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / Luciano Meirelles

Sind Sie Fahranfänger, Vielfahrer oder sind seit längerer Zeit nicht mehr Auto gefahren und möchten, bevor Sie wieder in den Verkehr einsteigen, Ihre Fahrfähigkeiten testen oder auffrischen? Dann sind die ADAC Fahrtsicherheitstrainings genau das Richtige.
An über 50 Standorten in Deutschland bietet der ADAC-Fahrtsicherheitstrainings für alle Bedürfnisse. Im Folgenden klären wir die wichtigsten Fragen zum Fahrtsicherheitstraining.

Beim Fahrtsicherheitstraining lernen Sie vor allem, mit gefährlichen Verkehrssituationen umzugehen. Dabei werden Sie aber nicht alleine gelassen, sondern alles passiert unter der Anleitung professioneller und erfahrener Trainer. Fahranfänger trainieren eine sichere Fahrweise und erfahrene Fahrer können ihre eigenen Grenzen kennenlernen.
Die Fahrtsicherheitstrainings sind dabei nicht nur auf Pkw´s beschränkt, sondern neben Motorradtraining, werden auch Trainings für Lkw, Wohnwagen und Kleintransporter angeboten. Für Lkw-/und Busfahrer wird auch die gesetzlich vorgeschriebene Berufskraftfahrer-Weiterbildung durchgeführt. In der Regel dauern die Kurse des Fahrtsicherheitstrainings 8 Stunden, aber es werden auch 5-stündige Halbtageskurse angeboten.

Zwar ist es möglich, mit einem fremden Fahrzeug am Training teilzunehmen, aber es empfiehlt sich mit dem eigenen Pkw am Training teilzunehmen. Schließlich nehmen Sie mit ihrem eigenen Pkw auch am Verkehr teil und können so nicht nur Ihr Verhalten, sondern auch das Verhalten Ihres Wagens in verschiedenen Situationen testen. Das Nutzen des eigenen Pkw bringt dabei keinen Nachteil mit sich, da die Trainingsanlagen so gestaltet sind, dass kein messbarer Verschleiß an Ihrem Auto entsteht.

Um an den Fahrtsicherheitstrainings teilnehmen zu können, müssen Sie kein Mitglied beim ADAC sein. Allerdings erhalten Mitglieder einen Rabatt auf die Trainingspreise. Benötigt wird jedoch ein gültiger Führerschein, der zum Trainingskurs mitgebracht werden muss. Fahranfänger ab 16 Jahren, die noch keinen Führerschein besitzen, können aber auf den separaten Verkehrsübungsplätzen in Begleitung eines Erwachsenen, der seit mindestens drei Jahren einen Führerschein besitzt, sich selbst hinter das Steuer setzen und erste Fahrerfahrungen sammeln und das Können trainieren.

Neben einem Erfahrungszuwachs haben Sie als Teilnehmer eines Fahrsicherheitstrainings noch den Vorteil, dass Sie durch eine Teilnahme bei vielen Autoversicherungen einen Rabatt bekommen. Die Kosten für die Fahrtsicherheitstrainings variieren dabei von Standort zu Standort und hängen natürlich vom Kurs ab, den Sie wählen. Für Firmenkunden werden spezielle Events angeboten. Wenn Sie neugierig geworden sind, so können Sie sich auf den Seiten des ADAC über Trainingsstandorte in Ihrer Nähe informieren. Hier finden Sie auch einen Überblick über das reichhaltige Kursangebot.

Categories: Sicherheit Tags: ,

Welche Kleidungsstücke sind im Auto ein Sicherheitsrisiko?

5. Juli 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / Last Hero

Wer im Sommer mit dem Auto in der Bundesrepublik unterwegs ist, sollte im Hinblick auf seine Kleidung während der Fahrt einiges beachten. Im Hochsommer bei hitzigen Temperaturen erscheint das Bedürfnis nach einer lockeren Bekleidung nur allzu gegenwärtig. Viele AutofahrerInnen geben ihrem Verlangen nach. Autofahrerinnen fahren nicht selten in Bikini. Das männliche Pedant ist der nackte Oberkörper. Auch mit Blick auf das Schuhwerk bevorzugen einige Autofahrer Flip-Flops oder den völligen Verzicht auf ein Schuhwerk.

Dem Kleidungsverhalten der Deutschen läuft der Wunsch nach Fahrsicherheit diametral entgegen. Doch, ist eine lockere Bekleidung wie Flip-Flops oder der völlige Verzicht auf die Schuhe beim Autofahren rechtlich gesehen legitim? Inwiefern sind AutofahrerInnen durch Sicherheitsbestimmungen eingeschränkt? Im Allgemeinen gilt, wer mit Flip-Flops oder Barfuß Auto fährt, verhält sich den Regeln entsprechend konform. Damit ist es gestattet mit Bikini oder in Badehose und leichtem Schuhwerk Auto zu fahren. Es gibt keine Bestimmungen, welche dieses Verhalten verbieten. Der Fahrer oder die Fahrerin ist also hinsichtlich ihrer Bekleidung während der Fahrt frei. Dennoch gilt, dass jeder Autofahrer durch einen lockeren Kleidungsstil ein höheres Unfallrisiko eingeht. Dies ist auch der Fall, wenn Frauen in High Heels fahren. Dieses erhöhte Risikopotenzial erscheint einleuchtend, wenn man berücksichtigt, dass ein Autofahrer ohne festes Schuhwerk weniger in der Lage sein wird, kräftig zu bremsen.

Für einen Autoschaden kann man zwar mittlerweile problemlos eine günstige Werkstatt online finden, für ein Menschenleben gibt es eine solche garantierte Hilfe leider nicht. Deshalb sollte sich jeder Autofahrer über die Gefahren bewusst sein, auch wenn der rechtliche Verzicht auf eine Kleiderordnung Freiheiten zubilligt. Zudem kann es auch versicherungstechnisch negative Konsequenzen haben. Im Falle eines Unfalls ist die Gefahr groß aufgrund der Bekleidung mitschuldig gesprochen werden, auch wenn dies vielleicht nicht den Tatsachen entspricht.