Archiv

Archiv für Oktober, 2013

Autowerkstatt – Sicherheit geht alle an

30. Oktober 2013 Keine Kommentare
Gabelstapler

Gabelstapler - flickr/stan

Wie schnell kann es passieren. Einen Moment der Unachtsamkeit und schon kann das ganze Leben auf den Kopf gestellt werden. Um dies zu verhindert gibt es in Deutschland eine Menge Vorschriften von der Berufsgenossenschaft über geeignete Arbeitskleidung, die für alle Mitarbeiter zu beachten sind. Aber wie kleidet man sich nun richtig?

 

Kfz Mechaniker kommen täglich mit Schmutz, öl und anderen Schmierstoffen in Berührung. Daher sollte eine Latzhose oder ein Arbeitsoverall getragen werden und im Winter eine Arbeitsjacke darüber. Die Hosen sollte lange Beine haben, auch wenn es gerade bei heißen Sommertagen schwer fällt,denn freie Haut bietet auch immer eine Fläche für Verletzungen an.Vorzugsweise sollte die Jacke Plastikknöpfe haben damit der Lack des Autos nicht verkratzt wird, denn beim Begutachten des Fahrzeuges geschieht es schnell, das diese mit dem Lack in Berührung kommt.Dunkle und robuste Stoffe sind hier ideal. Schmier-und Ölflecken fallen hier nicht so sehr auf. Auch sollten sie gut waschbar sein und keine extra Reinigung benötigen. Sicherheitsschuhe sind ein Muss für jeden Mechaniker. Diese Schuhe sind verstärkt und haben an der Spitze eine Stahlkappe eingearbeitet. So bleiben die Füße geschützt. Ausserdem haben diese eine rutschfeste Sohle, so dass auch bei feuchtem Boden nichts passieren kann. Arbeitsschuhe gibt es für verschiedene Berufe und Sicherheitsschuhe in allen Sicherheitsklassen müssen der entsprechenden DIN entsprechen. Für bestimmte Aufgaben in der Werkstatt sind dann zusätzliche Ausrüstungen nötig.

Wird an der Batterie gearbeitet ist höchste Vorsicht geboten da es durch den Säureinhalt zu Hautverletzungen kommen kann. Daher sind säurefeste Handschuhe,eine feste Schürze und Schutzbrille hier Pflicht. Das selbe gilt wenn am Kraftstoffsystem gearbeitet wird. Lederhandschuhe,Lederschürze und Schweißschild werden zum Schutz bei Schweißarbeiten verwendet.

Hält man sich an diese doch einfachen Sicherheitshinweisen steht einem langen Berufsleben nichts mehr im Wege. Gute Arbeitsschutzausrüstung findet man zum Beispiel bei www.job-confection.de oder es gibt in jeder großen Stadt auch mindestens einen guten Laden für Arbeitsbekleidung.

Categories: Sicherheit Tags:

So funktionieren Wechselkennzeichen

28. Oktober 2013 Keine Kommentare
Autokennzeichen

Autokennzeichen - flickr/Niels Heidenreich

Wenig bekannt ist, dass es seit dem 1. Juli 2012 möglich ist, zwei Fahrzeuge aus der gleichen EU-Fahrzeugklasse abwechselnd mit nur einem Kennzeichen zu fahren. Zugeteilt wird das Wechselkennzeichen dann beiden Fahrzeugen, wobei es nur an einem Fahrzeug geführt werden darf. Mögliche Kombinationen sind z.B. zwei PKW, zwei Motorräder oder zwei Oldtimer. Attraktiv ist auch die Möglichkeit, PKW und Wohnmobil abwechselnd mit diesem Kennzeichen zu fahren. Früher gab es nur die Alternative, beide Fahrzeuge separat anzumelden oder ein Saisonkennzeichen zu beantragen. Beim Wechselkennzeichen sind jedoch einige Fakten zu beachten.

 

Für jedes Fahrzeug wird weiterhin die volle Steuer berechnet. Das ist anders als z.B. in Österreich oder der Schweiz. Ob demnach das Wechselkennzeichen gegenüber z. B. einem Saisonkennzeichen einen finanziellen Vorteil bietet, muss der Verbraucher für sich prüfen. Teilweise haben Versicherungen besondere, günstigere Konditionen.

Das Wechselkennzeichen besteht aus insgesamt sechs Teilen, es sind die beiden Hauptkennzeichen (vorne und hinten am Fahrzeug, diese werden bei Bedarf gewechselt). Über dem Siegel des Hauptkennzeichens ist ein kleines „W“ eingestanzt. Zudem gibt es vier kleine Zusatzschilder („1“ und „2“), die fest an beiden Fahrzeugen angebracht werden. Daher können auch nur Kennzeichen gleicher Abmessung verwendet werden (PKW und Motorrad damit zu führen ist also nicht möglich).

Für Fahrzeughalter, die einen Zweitwagen besitzen und beide Fahrzeuge gleichzeitig benutzen, ist das Wechselkennzeichen nicht zulässig. Es darf immer nur ein Fahrzeug damit bewegt werden. Das andere Fahrzeug (ohne vollständiges Kennzeichen) darf nur auf privatem Gelände abgestellt werden. Parkt es auf öffentlichem Gebiet, ist ein Bußgeld von 40€ fällig sowie ein Punkt in der Verkehrsdatei Flensburg, außerdem kann der Versicherungsschutz gefährdet sein. Fährt ein Fahrzeug ohne vollständiges Kennzeichen, wird ebenso ein Bußgeld fällig (50€) und es gibt ebenfalls einen Punkt.

Jedes Fahrzeug benötigt eine eigene elektronische Versicherungsbestätigung, die für Wechselkennzeichen ausdrücklich zulässig ist.

Beantragen kann der Fahrzeughalter das Wechselkennzeichen bei den örtlichen Zulassungsstellen, die Kosten betragen dafür ca. 100€ , 65€ für die Zulassungsgebühr und etwa 40€ für die Kennzeichen.

Mögliche Kombinationen für Wechselkennzeichen sind in Klasse M 1:
-PKW – PKW/ Wohnmobil/ Oldtimer
-Oldtimer – Oldtimer/ Wohnmobil/ PKW

Passende Kombinationen Klasse L:
-Motorrad – Motorrad/ Quad/ Trike/ Leichtkraftrad

Für Klasse 01:
-Anhänger – Anhänger

Erforderliche Unterlagen zum Beantragen des Wechselkennzeichens sind:

-Fahrzeugbrief/ -schein und Zulassungsbescheinigung Teil eins und zwei,
-bisherige(s) Kennzeichenschild(er),
-elektronische Versicherungsbestätigung für beide Fahrzeuge (muss für
Wechselkennzeichen von der Versicherung zulässig sein),
-Dokument zur gültigen Hauptuntersuchung,
-Abgasuntersuchungsbescheinigung,
-gültiger Personalausweis, ggf. Vollmacht und Personaldokument des Vollmachtgebers.

Die Kennzeichen sollte man übrigens nicht bei der Zulassungsstelle machen lassen, weil dort die Anbieter in der Regel überzogene Preise haben. Auf Webseiten wie http://www.kennzeichen.de kommt man da deutlich günstiger zu neuen Kennzeichen.

Warum Gebrauchtwagen Leasing?

28. Oktober 2013 Keine Kommentare

cc by deviantart / N-a-s-S-s-i-M

Wird ein gebrauchter Wagen geleast, können sowohl Unternehmen als auch private Personen von den günstigen Raten profitieren. Im Vorfeld sollte aber recherchiert werden, für wenn sich das Leasing eines Gebrauchtwagens wirklich lohnt.

Gebrauchtwagen günstigen leasen
Dem Leasingnehmer wird der Leasingvertrag des gewünschten Gebrauchtwagens mit monatlich vereinbarten Konditionen zur Verfügung gestellt. Dabei sollte sich im Vorfeld informiert werden, welcher Anbieter die günstigsten Raten mit sich bringt. Das Leasing von Gebrauchtwagen ist aufgrund der meist günstigen Raten nicht nur bei Unternehmen, sondern auch bei Privatpersonen beliebt. Durch die Zahlung einer monatlich vereinbarten Raten kann der Leasingnehmer das Fahrzeug nutzen. Diese Form des Leasings wird vor allem von Unternehmen immer wieder in Betracht gezogen, um den Mitarbeitern eine günstige Form der Mobilität zu ermöglichen. Unternehmen erhalten beim Leasing eines Gebrauchtwagens zudem einen weiteren Vorteil, denn die monatliche Rate kann steuerlich abgesetzt werden. Auch freiberufliche und selbstständige Leasingnehmer können diesen Betrag von der Steuer absetzen.

Warum ist das Leasen von Gebrauchtwagen so günstig?
Das Leasing der Gebrauchtwagen hat sich in den letzten Jahren vor allem deswegen als beliebt erwiesen, da bei einem Neuwagen ein großer Wertverlust in den ersten Monaten zu verzeichnen ist. Oftmals kann schon in den ersten Monaten mit einer Einbuße von mehr als 20 Prozent gerechnet werden, was bei einem Gebrauchtwagen nicht der Fall ist. Da es bei einem Gebrauchtwagen diese Wertminderung nicht gibt, gestalten sich auch die Leasingraten besonders günstig.

Für wen lohnt sich das Leasen von Gebrauchtwagen?
Leasing unterscheidet sich von der klassischen Finanzierung. Oft erhalten Privatperson und Kleinunternehmer eher einen Leasingvertrag als eine Finanzierung. Für Kleinunternehmer und Unternehmen stellt das Leasen eines Gebrauchtwagens vor allem dann einen Vorteil dar, wenn schwarze Zahlen geschrieben werden, denn so kann die monatliche Rate steuerlich abgesetzt werden.

Meist laufen Leasingverträge für einen gebrauchten Wagen drei Jahre. Innerhalb dieser Zeit kann der Leasingnehmer das Fahrzeug nutzen, wenn die Raten regelmäßig eingezahlt werden. Nach Ablauf des Vertrages kann der Leasingnehmer das Fahrzeug gegen Bezahlung des Restwertes kaufen oder an den Leasinggeber zurückgeben. Der Restwert des Gebrauchtwagens ergibt sich immer aus dem Zeitwert. Es besteht aber wie bei einem Leasingvertrag eines Neuwagens, auch bei einem Gebrauchtwagen die Möglichkeit, dass die Vertragszeit verlängert wird.

Das Gebrauchtwagen Leasing rentiert sich vor allem für Unternehmer und Kleinunternehmer, denn so kann die monatliche Belastung durch Raten niedrig gehalten werden. Wird eine freiberufliche oder selbstständige Tätigkeit ausgeführt, wird das Leasing eines Gebrauchtwagens aber auch für private Personen von Interesse sein. Informieren kann man sich zum Beispiel über die Maske Fleet GmbH.

Der neue Renault Scenic

25. Oktober 2013 Keine Kommentare

Renault Scenic xMOD

Renault Scenic xMOD

Der Hersteller Renault hat sein Modell Scenic überarbeitet und erweitert seine Reihe um eine Crossover Variante namens „Xmod“.

Die Neuerungen beim Renault Scenic fallen optisch gesehen recht bescheiden aus, wie man auch in der Modellübersicht auf Mobile.de sehen kann. Der Kühlergrill wurde dem neuen Familiengesicht angepasst, ansonsten bleibt die übrige Optik unverändert. Doch beim neuen Modell gibt es das „R-Link“ Infotainment, welches bereits im Clio erhältlich ist.
Neuerungen gibt es allerdings bei den Motoren, die eine deutliche Effizienzsteigerung bekommen haben. So verbraucht zum Beispiel der Energy TCe mit 130 PS anstatt 7,3 Liter Benzin auf 100 km, nun nur noch 6,2 Liter. Die Fahrleistungen sind dagegen unverändert.

Mit der neuen „Xmod“ Variante, möchte der Hersteller am Boom für leichte Geländefahrzeuge teilhaben. Die Ausrichtung dieses Modells ähnelt stark dem RX4, da dieser über eine erhöhte Bodenfreiheit verfügt. Außerdem besitzt er ganz eigenständige Stoßfänger und zudem geänderte Seitenschutzleisten. Die beiden angebotenen Benzinmotoren leisten 110 und 115 PS. Als Dieselvariante ist eine 110 PS Version vorgesehen.
Mit dem neuen System „Extended Grip“ ist auch ein problemloses vorankommen auf Matsch, Sand und Schnee möglich. Mit Hilfe eines Reglers von der Mittelkonsole aus, ist der Fahrer in der Lage die drei Programme (Normal, Gelände und Expert) zu wählen. Die Elektronik greift dabei unterschiedlich stark in das Brems- und Motormanagement ein. Eine Allradversion wird es allerdings definitiv nicht geben.

Für Modelle der Bose Edition kann zusätzlich ein „Xmod Line Paket“ geordert werden. Dazu gehört ein abgeflachtes Lenkrad, ein Aluminium Schaltknauf, Alu Pedalen, sowie verschiedene Dekor Elemente. Zum gesteppten Sitzpolster ist außerdem ein Paket mit Leder-Alcantara bestellbar.

Categories: Neuwagen Tags: , ,

ADAC Fahrtsicherheitstraining

25. Oktober 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / Luciano Meirelles

Sind Sie Fahranfänger, Vielfahrer oder sind seit längerer Zeit nicht mehr Auto gefahren und möchten, bevor Sie wieder in den Verkehr einsteigen, Ihre Fahrfähigkeiten testen oder auffrischen? Dann sind die ADAC Fahrtsicherheitstrainings genau das Richtige.
An über 50 Standorten in Deutschland bietet der ADAC-Fahrtsicherheitstrainings für alle Bedürfnisse. Im Folgenden klären wir die wichtigsten Fragen zum Fahrtsicherheitstraining.

Beim Fahrtsicherheitstraining lernen Sie vor allem, mit gefährlichen Verkehrssituationen umzugehen. Dabei werden Sie aber nicht alleine gelassen, sondern alles passiert unter der Anleitung professioneller und erfahrener Trainer. Fahranfänger trainieren eine sichere Fahrweise und erfahrene Fahrer können ihre eigenen Grenzen kennenlernen.
Die Fahrtsicherheitstrainings sind dabei nicht nur auf Pkw´s beschränkt, sondern neben Motorradtraining, werden auch Trainings für Lkw, Wohnwagen und Kleintransporter angeboten. Für Lkw-/und Busfahrer wird auch die gesetzlich vorgeschriebene Berufskraftfahrer-Weiterbildung durchgeführt. In der Regel dauern die Kurse des Fahrtsicherheitstrainings 8 Stunden, aber es werden auch 5-stündige Halbtageskurse angeboten.

Zwar ist es möglich, mit einem fremden Fahrzeug am Training teilzunehmen, aber es empfiehlt sich mit dem eigenen Pkw am Training teilzunehmen. Schließlich nehmen Sie mit ihrem eigenen Pkw auch am Verkehr teil und können so nicht nur Ihr Verhalten, sondern auch das Verhalten Ihres Wagens in verschiedenen Situationen testen. Das Nutzen des eigenen Pkw bringt dabei keinen Nachteil mit sich, da die Trainingsanlagen so gestaltet sind, dass kein messbarer Verschleiß an Ihrem Auto entsteht.

Um an den Fahrtsicherheitstrainings teilnehmen zu können, müssen Sie kein Mitglied beim ADAC sein. Allerdings erhalten Mitglieder einen Rabatt auf die Trainingspreise. Benötigt wird jedoch ein gültiger Führerschein, der zum Trainingskurs mitgebracht werden muss. Fahranfänger ab 16 Jahren, die noch keinen Führerschein besitzen, können aber auf den separaten Verkehrsübungsplätzen in Begleitung eines Erwachsenen, der seit mindestens drei Jahren einen Führerschein besitzt, sich selbst hinter das Steuer setzen und erste Fahrerfahrungen sammeln und das Können trainieren.

Neben einem Erfahrungszuwachs haben Sie als Teilnehmer eines Fahrsicherheitstrainings noch den Vorteil, dass Sie durch eine Teilnahme bei vielen Autoversicherungen einen Rabatt bekommen. Die Kosten für die Fahrtsicherheitstrainings variieren dabei von Standort zu Standort und hängen natürlich vom Kurs ab, den Sie wählen. Für Firmenkunden werden spezielle Events angeboten. Wenn Sie neugierig geworden sind, so können Sie sich auf den Seiten des ADAC über Trainingsstandorte in Ihrer Nähe informieren. Hier finden Sie auch einen Überblick über das reichhaltige Kursangebot.

Categories: Sicherheit Tags: ,