Wichtige Details zum Fahren mit Autoanhänger

9. Oktober 2012 Keine Kommentare

cc by geograph.co.uk / John Carver

Die Modelle der auf dem Markt befindlichen Autoanhänger reichen von der praktischen Hilfe für Haus und Garten bis zum mobilen Urlaubsquartier. Ebenso vielseitig sind auch die geltenden verkehrsrechtlichen Verfügungen.
Wer einen alten Führerschein der Klasse 3 besitzt, darf Anhänger mit einem Gesamtgewicht bis zu 3,5 Tonnen führen, bzw. die Grenze des Gesamtgewichtes von Fahrzeug und Anhänger liegt bei 7,5 Tonnen.
Der seit 1999 gültige PKW Führerschein der Klasse B erlaubt das Fahren mit Autoanhängern bis 750 kg und einer Gesamtlast des Gespannes bis 3,5 Tonnen. Wer mehr Gewicht bewegen möchte muss die Zusatzqualifikation der Führerscheinklasse BE erwerben.
Auch die Fahrzeuge müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Die Höhe der Anhängelast und der Stützlast ist im jeweiligen Fahrzeugbrief festgehalten und abhängig von der Bauweise und dem Eigengewicht des Fahrzeuges. Die Stützlast und die zulässige Geschwindigkeit des Anhängers sind ebenfalls im jeweiligen Fahrzeugbrief zu ersehen und müssen eingehalten werden.
Abhängig davon, welche Leistungen Sie sich von Ihrem Autoanhänger wünschen, wählen Sie den Typ des Anhängers aus. Nützliche Tipps zu Autoanhängern erhält man bei einem Vermieter oder Verkäufer von Autoanhängern.
Es gibt ungebremste und gebremste Autoanhänger. Ungebremste Autoanhänger werden über die Bremskraft des Zugfahrzeuges gebremst und dürfen nur eine Gesamtlast von maximal 750 kg erreichen. Gebremste Anhänger verfügen über eine eigene Bremsanlage, eine sogenannte Auflaufbremse und zumeist auch über eine Tandemachse, also zwei Achsen hintereinander, welche das Fahrverhalten des Anhängers beträchtlich verbessert.
Abhängig von der Bauweise unterscheidet sich das Fahrverhalten der verschiedenen Anhänger beträchtlich. Leichte Typen z.B. neigen ohne Last, zum Springen auf der Fahrbahn, einige schneiden beträchtlich die Kurve, vor allem lange Anhänger beginnen bei höheren Geschwindigkeiten schnell zu schlingern. Grundsätzlich gilt es mit jedem ungewohnten Autoanhänger vorsichtig Erfahrungen über sein Fahrverhalten zu sammeln.

Auto mit Rekordmaßen – Der Mirai als Kleinster seiner Klasse

2. Oktober 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Daniel Photos

Mit seinen 45, 2 Zentimetern wirkt der Mirai fast schon wie ein Spielzeugauto. Dennoch kann man ihn tatsächlich auf öffentlichen Verkehrswegen fahren, da er als kleinstes zugelassenes Auto der Welt gilt und damit hat er es auch in das Guiness Buch der Rekorde geschafft. Zumindest in Japan in seinem Geburtsland darf der Mirai im Straßenverkehr gefahren werden. Dort wurde das flachste Auto der Welt auch von neun Lehrern und elf Schülern der Okayama Sanyo Highschool gebaut. Das Auto darf allerdings nur im Konvoi auf japanischen Straßen gefahren werden und das ist auch gut so. Vor und hinter dem Mirai müssen jeweils ein Auto fahren, da die Gefahr durchaus besteht, dass der Kleine mal übersehen wird.

Da der Mirai, entgegen den ursprünglichen Plänen einen Elektromotor enthält, können höchstens 80 Kilometer Wegstrecke mit ihm zurückgelegt werden. Dies aber auch nur, sofern der Fahrer 30 km/h schnell fährt. Die Höchstgeschwindigkeit des Mirais liegt bei 50 Km/h, was es glücklicherweise unmöglich macht ihn auf Autobahnen zu fahren.

Der Mirai ist selbstverständlich nicht als Familienauto gedacht und seine Freundin kann man in dem Flitzer auch nicht umherkutschieren, da es ihn nur als Einsitzer zu erwerben gibt. Dieses Auto ist wohl auch in Zukunft kein Auto, welches man oft im Straßenverkehr beobachten wird. Dazu ist der Spaßfaktor zu hoch als das es sich hier um ein ernstzunehmendes Verkehrsvehikel handeln würde. Außerdem: Die wenigsten Autofahrer würden sich wohl trauen, mit dem Mirai auf öffentlichen Verkehrswegen zu fahren, denn den Kleinen kann man sehr leicht übersehen. Das Auto soll in Zukunft wohl auch nicht zu erwerben sein, sondern soll eher als Unikat den Schul-Campus zieren.

Die Qual der Wahl beim Autokauf

27. September 2012 Keine Kommentare

cc by flickr/ Last Hero

Ein Autokauf kann einem trotz Vorfreude, die Nerven rauben. Zahlreiche Entscheidungen müssen getroffen werden: Soll es ein Neuwagen oder doch lieber ein gebrauchtes Fahrzeug werden? Welches Modell ist das Passende? Man darf die Anschaffung eines Wagens definitiv nicht unterschätzen, es ist gar nicht so einfach sich zu entscheiden und die richtige Wahl zu treffen. Je nach Situation kann die Anschaffung eines Neuwagens oder aber auch eines Gebrauchtwagens die richtige Entscheidung sein. Das oberste gebot beim Autokauf ist es, nichts zu überstürzen und in Ruhe über den Kauf nachzudenken.

Bei kleinerem Geldbeutel und ein wenig Reparaturkenntnissen lohnt sich ein Gebrauchtwagen

Hat man sich erst einmal für einen Gebrauchtwagen entschieden, der ganz klar den Vorteil der geringen Anschaffungskosten besitzt. Geht es mit den offenen Fragen schon weiter: Wie alt darf der Wagen maximal sein? Wo liegt das Maximum der gefahrenen Kilometer? Wie teuer ist der Wagen in der Versicherung und Steuern?  Sollten diese Fragen geklärt sein und hat man sich für einen der gebrauchten Fahrzeuge entschieden, kann man immer noch nicht sicher sein, dass vielleicht doch schneller als einem Lieb ist, etwas am Wagen kaputt geht. Schließlich steckt man in so einem Fahrzeug nicht drin. Hier liegt ein Nachteil der Gebrauchtwagen. Allerdings gestaltet sich die Reparatur eines älteren Fahrzeuges wesentlich leichter und vor allem Kostengünstiger, als die eines Neuen.  Viele Reparaturen lassen sich an älteren Modellen noch selbst durchführen, sobald man ein wenig Ahnung von Autos hat und auch die Ersatzteile bekommt man oftmals günstiger als im Fachhandel, auf dem Autoteile Onlineshop teilesuche24.de.

Wer es sich leisten kann, der sollte zum Neuwagen tendieren

Die Vorteile bei einem Neuwagen sind ganz klar: Das Auto ist Neu und somit weniger Anfällig für Reparaturen. Außerdem verbraucht es weniger Benzin und die Steuern fallen, dank geringerer Abgase niedriger aus. Nachteile sind der hohe Preis und teure Reparaturen, wenn dann doch einmal etwas defekt ist. Die meisten Probleme bei Neuwagen betreffen oft die Elektronik und dies kann sehr teuer werden. Die neuen Autos sind so konzipiert, dass jedes Teil mit einem anderen Teil zusammenhängt. Man kann also nicht nur eine Abdeckung abmontieren und ist sofort beim defekten Teil. Auch kann man Selbst an neuen Autos, aufgrund der zahlreichen Elektrik, fast nichts mehr reparieren. Ein Besuch in der Werkstatt ist somit also unumgänglich. Zudem muss der Wagen regelmäßig zur Inspektion, damit er Scheckheftgepflegt ist, diese können ebenfalls etwas kostspieliger werden.

Kalle und sein Auto

31. Juli 2012 Keine Kommentare
Categories: Automobilia Tags:

Welche Fahrzeuge sind gefragt und erzielen gute Gebrauchtwagenpreise?

27. Juli 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Daniel Photos

Gebrauchte Fahrzeuge bieten sich meist vor allem aus Kostengründen an. Bei einigen Fahrzeugen ist es möglich, dass besonders gute Preise zu erzielen sind, da diese als sehr wertstabil gelten.

Auf dem Markt der Gebrauchtwagen gibt es unterschiedliche Fahrzeuge, die als wertstabil gelten und die auch nach einigen Jahren noch immer einen ordentlichen Preis erzielen. Dabei sind es nicht unbedingt hochwertige Fahrzeuge, die zu hohen Preisen neu gekauft werden, sondern vielmehr robuste Autos, die zeitlos sind und lange gefahren werden können.

 

Beispiele für wertstabile Automodelle auf dem Markt der gebrauchten Fahrzeuge

Als Beispiel ist der Mercedes SLK zu nennen, welcher bereits seit mehreren Generationen auf dem Markt ist. Die Gebrauchtwagenpreise sind auch für die ersten Baujahre noch recht stabil und unterschreiten nur selten eine gewisse Schwelle. Diese wird meist nur dann unterschritten, wenn ein neues Modell der Mercedes Benz SLK Klasse auf den Markt gebracht wird. Ebenfalls sieht es bei anderen Fahrzeugen zum Beispiel in der Mittel- und Kompaktklasse aus. Der VW Golf und auch der Skoda Fabia sind ebenfalls Fahrzeuge, die sehr gefragt sind und die auf dem Markt meist nicht unter einem bestimmten Preis angeboten werden.

Fahrzeuge der Oberklasse unterliegen meist einem starken Wertverfall und sind nicht zu empfehlen. Oftmals sind Minderungen von bis zu 50% in den ersten beiden Jahren nach Erscheinen keine Seltenheit. Preisstabiler sind Fahrzeuge der Mittelklasse. Zu beachten gilt, dass diese in jedem Fall gepflegt sein sollen. Darüber hinaus trägt die Laufleistung entscheidend dazu bei, wie sich der Preis der Gebrauchtfahrzeuge auf dem Markt entwickelt. Einige Fahrzeuge entwickeln als Oldtimer wie zum Beispiel der Mercedes SL sogar einen Wertzuwachs.