BMW Rückruf in den USA

23. Dezember 2013 1 Kommentar

cc by flickr / M 93

Strenges Spardiktat, Gleichteilestrategie und kurze Modellzyklen fahren der Autobranche hohe Gewinne ein. Aber diese Strategie führt in den Grenzbereich. Einer Studie zufolge, übersteigt in den USA die Zahl der Rückrufe schon die Verkaufszahlen. Der bayerische Automobilhersteller BMW schneidet dabei besonders schlecht ab. Qualitätsprobleme machen zahlreichen Fahrzeugherstellern schwer zu schaffen. Gerade bei den Autoriesen stieg die Zahl der Wagen mit Sicherheitsmängeln, im ersten Halbjahr 2013 stark an. Am schlimmsten betroffen ist BMW vor Chrysler und Hyundai/Kia.

Der Premiumhersteller BMW ist mit einer 334 Prozent Quote negativer Spitzenreiter. In absoluter Zahl bedeutet dies über 500.000 zurückgerufene Fahrzeuge. Betroffen sind verschiedene Jahrgänge und Baureihen des Münchner Fahrzeugriesen. Dominierend sind dabei Probleme mit dem Airbag und der Spannungsaufnahme. Eine Analyse auf dieser Seite betont, dass die Werte von BMW keine Momentaufnahme seien. Es ist insgesamt auffällig, dass die Negativserie bei BMW, mit den hohen sicherheitsrelevanten Mängelquoten nicht abzureißen scheint. Schon das vierte Jahr in Folge hält diese an. Egal ob Probleme mit der Kupplung oder mit dem Bremspedal, es betrifft manchmal nur wenige Modelle oder lediglich bestimmte Märkte. Aber teilweise kann es sein, dass ein Unternehmen massenhaft Fahrzeuge zurückrufen muss. Aktuell muss BMW in den USA rund 76.500 Fahrzeuge zurückrufen, da die Sitzbelegungs-Erkennung des Beifahrersitzes fehlerhaft sein könnte.

Mit dieser erneuten Rückrufaktion nimmt die negative Serie bei BMW kein Ende. Betroffen sind dabei die Baureihen BMW 3er, 5er, 7er wie auch X5, welche von Dezember 2005 bis September 2006 gebaut wurden. Aktuellere Baureihen sind aber nicht betroffen. Außerdem gelte dieser Rückruf nur für die USA. Es geht um Bauteile, die nur dort verbaut worden sind. Bei den betroffenen Fahrzeugen könnte eine Sensormatte am Beifahrersitz Brüche bekommen. Dadurch würde sich der Beifahrer-Airbag fälschlicherweise deaktivieren. Diese Sensormatte ist dafür verantwortlich, zu erkennen, ob sich ein Passagier auf dem Beifahrersitz befindet. Sie erkennt zudem, ob ein Kindersitz auf dem Beifahrersitz angebracht wurde und würde in diesem Fall den Airbag deaktivieren. Wenn die Matte allerdings Brüche bekommt, werden Passagiere oder Kindersitze nicht mehr erkannt und der Airbag fälschlicherweise deaktiviert. Dieser Fehler ist laut BMW kein Sicherheitsrisiko, sondern vielmehr eine Qualitäts- und Servicemaßnahme. Die betroffenen US-Kunden werden jetzt angeschrieben. Die Reparatur oder der Austausch der Matte dauert circa zwei Stunden.

BBS macht Porsche & Co. winterfit Mit dem neuen SR-Rad wird die kalte schnell zur heißen Jahreszeit

13. Dezember 2013 Keine Kommentare

BBS Rad auf Porsche

BBS Rad auf Porsche

Langsam aber sicher verabschiedet sich der goldene Herbst und der Winter zieht ins Land. Mit ihm stellt sich auch die Frage nach einem schmucken, passenden Schuhwerk für das Fahrzeug. BBS sorgt mit dem neuen SR-Rad für einen echten Hingucker in der Tristesse des Winters.

Hochwertige Verarbeitung und edle Optik
Für das Premium-Segment konzipiert, richtet sich das Modell SR an alle, die auf sportliche Eleganz Wert legen, aber nicht auf eine solide Funktionalität verzichten möchten. Das im bewährten BBS-Niederdruckgussverfahren produzierte Rad besticht durch seine hochwertige Verarbeitung und eine charismatische Oberflächengestaltung in himalayagrau mit seidenmattem Finish. Durchgezogene Speichen bis hin zur Nabenbohrung lassen das SR-Rad optisch größer wirken, so dass es bereits als 16 Zöller einen stattlichen Eindruck macht. Getreu der BBS-Firmenphilosophie wird es, wie alle anderen Modelle des Herstellers, komplett und ausschließlich in Deutschland produziert und selbstverständlich mit ABE ausgeliefert.

18 Zoll Kombination für Porsche
Das SR Modell ist in mehreren Ausführungen in den Dimensionen 16, 17 und 18 Zoll erhältlich und kann auf allen gängigen Fahrzeugmodellen montiert werden – von VW, Audi, BMW, Mercedes aber auch Volvo, Toyota, Hyundayi, Skoda oder Seat. Der Porsche darf sich auf die 18 Zoll Kombination (8 x 18 vorne, 10 x 18 hinten) freuen. Eine Symbolscheibe in Carbon- und 3-D-Optik in der Mitte des Felgensterns sorgt für das nötige Quantum an Exklusivität. Die Räder sind fix gebohrt und können mit den Serienschrauben montiert werden.

Voll schneekettentauglich und einfach zu reinigen
Schnee, Matsch, Streusalz und Rollsplit können dem neuen Premium-Winterrad nichts anhaben. Das liegt zum einen an einer speziellen Lackierung, zum anderen sind die Oberflächen des Winterrades speziell veredelt. Dank weicher Konturen von der Narbe bis zum Horn lässt sich das SR-Rad einfach reinigen und ist, wie es sich für ein echtes Winterrad gehört, uneingeschränkt schneekettentauglich. Aber nicht nur mit den harten Gegebenheiten während der Wintermonate kommt das SR-Rad bestens zurecht, der strapazierfähige Lack ist auch für eine Reinigung in der Waschanlage geeignet.

Machen Sie sich selbst ein Bild der neuen BBS Winterräder unter www.bbs.com Und wenn Sie Ihre neuen Räder direkt am eigenen Fahrzeug sehen wollen, kein Problem – der BBS Räderkonfigurator macht’s möglich!

Categories: Autoteile Tags: , , ,

Der Autohersteller Honda präsentiert seinen neuen Civic

3. Dezember 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / Michi1308

Auf den ersten Blick erkennt man die sportliche Silhoutte des wohl bekanntesten Modells von Honda. Auch im Innenraum warten viele nützliche Details darauf entdeckt zu werden. So ist jedes der 4 Modelle mit einem Multi-Informationssystem auf großem Bildschirm ausgestattet. Die Mittelkonsole bietet Anschlüsse für USB sowie iPod und am Lenkrad lässt sich das Radio bedienen. Die komplette Armatur ist hochwertig modern aber dezent gestaltet. Öffnet man den Kofferraum, so erwarten einen 477l Fassungsvermögen. Dank der komplett umklappbaren Sitze bietet das Fahrzeug nochmal zusätzlich viel Stauraum.

Den Civic gibt es in zwei Benzin (100-142PS) – sowie zwei Dieselversionen (120-150PS) in den Modellvarianten S, Comfort, Sport, Executive, Lifestyle und WTCC.
Es ist ebenfalls möglich sich über die Zubehörliste zu informieren, um das Auto seinen Bedürfnissen gerecht auszustatten. Sei es familienfreundlich mit Kindersitz oder jugendlich mit Audioanlage und Karrosseriekit, aber auch sportlich mit Fahrradträger.

In punkto Sicherheit liegt der Civic ganz weit vorne. Durch die serienmässig verbauten Sicherheitssysteme rollt er fest auf der Strasse. So ist in allen Modellen ein Reifendruck-Kontrollsystem sowie ein VSA Stabilitätssystem und ein Notbremsassistent enthalten. Aber auch hier variiert eine weitere Ausstattung je nach Modell. So kann man sich bei dem hochwertigsten Modell, dem Civic Executive, zusätzlich zwischen zwei Hightech Systemen entscheiden.

Auch der durchschnittliche Verbrauch kann sich sehen lassen. So verbläst der 1.4 i-VTEC gerade mal 5,5l kombiniert. Beim 1.8 i-VTEC liegt er zwischen 5,8-6,1l. Rundum ein vielseitig einsetzbares Fahrzeug auf modernstem Stand und hochwertiger Ausstattungsmerkmale zu einem Neupreis von 18.900 bis 36.600€ (je nach Modell und Ausstattung).

Categories: Neuwagen Tags:

Tipps zur Reifenpflege und Reifenerneuerung

19. November 2013 Keine Kommentare

cc by pixabay / geralt

Ein Reifen trägt uns im Laufe seines Lebens einmal um die Welt. Selbst das beste Auto ist nichts, ohne eine gute Bereifung. Ein paar kleine Tipps helfen dabei, den Reifen möglichst lange in gutem Zustand zu halten.

Achtung auf den Reifen geben heißt das Auto zu lieben

Auch ein Reifen will gepflegt sein, denn auf diesem kleinen Stück Gummi lastet während der Fahrt ein großer Druck. Die grundlegendste Pflege ist die Aufrechterhaltung des Reifendrucks. Viele Autofahrer wissen gar nicht mehr, welcher Druck auf welchem Reifen vorgesehen ist. Dabei gibt es für normale PKWs eine einfache Faustformel. Vorne 2 bar, hinten 2,3 bar im Sommer. Im Winter vorne bis 2,3 bar und hinten bis 2,6 bar.
Auch die Profiltiefe muss regelmäßig geprüft werden. Gerade im Winter riskiert man hohe Strafzahlungen, wenn die Profiltiefe nicht stark genug ist. Nicht unter 4 mm darf das Profil bei Winterreifen sein. Bei Sommerreifen dürfen es nicht weniger als 2mm sein. Durch die Kontrolle des Profils können auch einseitige Abnutzungen auffallen. Diese können Auftreten, wenn der Reifen nicht genau ausgeglichen ist, wenn also eine Unwucht herrscht. Oder auch, wenn die die Achsen nicht richtig eingestellt wurde. Bei diesen Arbeiten helfen professionelle Reifen-Händler und -Werkstätten, wie der Euromaster in Kelkheim. 

Ist der Reifen nicht mehr zu retten?

Ist ein Reifen durch Beschädigung oder Alter nicht mehr zu reparieren, so kann er immer noch erneuert werden. Fachleute sprechen von einer Karkasse. Das ist der mit Profil versehene Belag, der auf dem eigentlichen Reifen aufliegt. Dort kann ein neuer Belag angebracht werden. Dies geschieht entweder im Kalt- oder im Heißverfahren. Im Kaltverfahren wird ein neuer Belag einfach auf das alte Reifengestell geklebt. Im Heißverfahren dagegen, wird ein kompletter Belag auf das Gestell gebacken. Beide Arbeiten können nur in Fachbetrieben durchgeführt werden.
Categories: Autopflege Tags:

BBS macht seine Räder winterfit: Vier Modelle für die kalte Jahreszeit

12. November 2013 Keine Kommentare

BBS SR titanmatt

BBS SR titanmatt

Autofahrer, die ihren fahrbaren Untersatz mit motorsportgeprüften Rädern ausstatten wollen, sind mit Produkten aus dem Hause BBS – im wahrsten Sinne des Wortes – schon bisher gut gefahren. Das Fahrvergnügen auf den Spuren von Hamilton & Co beschränkte sich bis vor kurzem allerdings auf die Sommermonate: Winterräder suchte man im Sortiment bislang vergeblich. Doch heuer ist alles anders: Die BBS-Räder verlassen die winterliche Durststrecke. Vier verschiedene Winterräder-Modelle bringt das Traditionsunternehmen auf den Markt und verpasst den Fahrzeugen seiner Fans damit auch in der kalten Jahreszeit das passende „Schuhwerk“. Damit reagiert BBS sowohl auf zahlreiche Wünsche der Konsumenten, als auch auf Rückmeldungen vom Handel, die auch im Winter schon seit Jahren ein reges Interesse an der Technik aus dem Motorsport verzeichneten.

Ein Newcomer, zwei Routiniers und ein Altstar – die vier Modelle im Portrait:

Das Aushängeschild: Das SR Rad
Das Modell SR ist unbestritten der Höhepunkt der aktuellen BBS-Winterkollektion. Für das Premium-Segment konzipiert, richtet sich das Rad an alle, die auf sportliche Eleganz Wert legen, aber nicht auf eine solide Funktionalität verzichten möchten: Das SR-Rad lässt sich dank weicher Konturen von der Narbe bis zum Horn einfach reinigen und ist, wie es sich für ein echtes Winterrad gehört, uneingeschränkt schneekettentauglich. In seiner himalayagrauen Aufmachung ist das SR-Modell in den Größen 16, 17 und 18 Zoll erhältlich und kann auf allen gängigen Fahrzeugmodellen montiert werden.

Old but gold: Die Modelle CH-R und SV
Das CH-R-Rad ist in Graphitglanz und dem altbekannten Kreuzspeichdesign gehalten. Ohne Motorsport-Schriftzug erhältlich, ist der BBS-Klassiker vor allem für Freunde des Understatements geeignet. Erhältlich ist das Modell in 8,5 x 19, 9,5 x 19 und 11 x 19 Zoll in verschiedenen Lochkreisen für zahlreiche Fahrzeug-Typen. Autofreaks, die es gerne etwas größer haben und gerne das Abenteuer suchen, sollten sich das titanmatte SV-Modell näher ansehen. Mit einem besonderen Schutz gegen widrige Einflüsse wie Eis, Schnee und Matsch und lieferbar bis 22 Zoll ist das Rad ein passender Untersatz für geländetaugliche Fahrzeuge wie den Q7 von Audi, den BMW X5 oder den Cayenne aus dem Hause Porsche.

Der Altstar für Schnelle: Das CF-Rad
Neu auf winterlichen Straßen und dennoch fast schon wieder weg ist das Modell CF. Dieses Rad zeichnet sich durch klare Kanten, eine schnörkellose Linienführung und sich nach außen verjüngende Trapezformen aus. Auch das CF-Modell ist mit fast allen Fahrzeugmodellen kompatibel und in drei verschiedenen Dimensionen – 7,5 x 1 7, 8 x 18 und 8,5 x 19 Zoll – erhältlich. Wer sein Gefährt mit diesem Modell tunen möchte, darf sich aber nicht mehr zu lange Zeit lassen, schließlich wird es nur noch verkauft, solange der Vorrat reicht.

So individuell und doch so ähnlich: Gemein ist den vier BBS-Winterrädern, die allesamt zu 100 Prozent in Deutschland gefertigt werden, die spezielle Lackierung, die sie unempfindlicher gegen winterliche Bedingungen macht und die leichte Reinigung. Wer hat die BBS-Winterräder schon montiert und bereits die ersten Runden damit gedreht? Wir freuen uns auf eure Erfahrungsberichte!