BBS macht seine Räder winterfit: Vier Modelle für die kalte Jahreszeit

12. November 2013 Keine Kommentare

BBS SR titanmatt

BBS SR titanmatt

Autofahrer, die ihren fahrbaren Untersatz mit motorsportgeprüften Rädern ausstatten wollen, sind mit Produkten aus dem Hause BBS – im wahrsten Sinne des Wortes – schon bisher gut gefahren. Das Fahrvergnügen auf den Spuren von Hamilton & Co beschränkte sich bis vor kurzem allerdings auf die Sommermonate: Winterräder suchte man im Sortiment bislang vergeblich. Doch heuer ist alles anders: Die BBS-Räder verlassen die winterliche Durststrecke. Vier verschiedene Winterräder-Modelle bringt das Traditionsunternehmen auf den Markt und verpasst den Fahrzeugen seiner Fans damit auch in der kalten Jahreszeit das passende „Schuhwerk“. Damit reagiert BBS sowohl auf zahlreiche Wünsche der Konsumenten, als auch auf Rückmeldungen vom Handel, die auch im Winter schon seit Jahren ein reges Interesse an der Technik aus dem Motorsport verzeichneten.

Ein Newcomer, zwei Routiniers und ein Altstar – die vier Modelle im Portrait:

Das Aushängeschild: Das SR Rad
Das Modell SR ist unbestritten der Höhepunkt der aktuellen BBS-Winterkollektion. Für das Premium-Segment konzipiert, richtet sich das Rad an alle, die auf sportliche Eleganz Wert legen, aber nicht auf eine solide Funktionalität verzichten möchten: Das SR-Rad lässt sich dank weicher Konturen von der Narbe bis zum Horn einfach reinigen und ist, wie es sich für ein echtes Winterrad gehört, uneingeschränkt schneekettentauglich. In seiner himalayagrauen Aufmachung ist das SR-Modell in den Größen 16, 17 und 18 Zoll erhältlich und kann auf allen gängigen Fahrzeugmodellen montiert werden.

Old but gold: Die Modelle CH-R und SV
Das CH-R-Rad ist in Graphitglanz und dem altbekannten Kreuzspeichdesign gehalten. Ohne Motorsport-Schriftzug erhältlich, ist der BBS-Klassiker vor allem für Freunde des Understatements geeignet. Erhältlich ist das Modell in 8,5 x 19, 9,5 x 19 und 11 x 19 Zoll in verschiedenen Lochkreisen für zahlreiche Fahrzeug-Typen. Autofreaks, die es gerne etwas größer haben und gerne das Abenteuer suchen, sollten sich das titanmatte SV-Modell näher ansehen. Mit einem besonderen Schutz gegen widrige Einflüsse wie Eis, Schnee und Matsch und lieferbar bis 22 Zoll ist das Rad ein passender Untersatz für geländetaugliche Fahrzeuge wie den Q7 von Audi, den BMW X5 oder den Cayenne aus dem Hause Porsche.

Der Altstar für Schnelle: Das CF-Rad
Neu auf winterlichen Straßen und dennoch fast schon wieder weg ist das Modell CF. Dieses Rad zeichnet sich durch klare Kanten, eine schnörkellose Linienführung und sich nach außen verjüngende Trapezformen aus. Auch das CF-Modell ist mit fast allen Fahrzeugmodellen kompatibel und in drei verschiedenen Dimensionen – 7,5 x 1 7, 8 x 18 und 8,5 x 19 Zoll – erhältlich. Wer sein Gefährt mit diesem Modell tunen möchte, darf sich aber nicht mehr zu lange Zeit lassen, schließlich wird es nur noch verkauft, solange der Vorrat reicht.

So individuell und doch so ähnlich: Gemein ist den vier BBS-Winterrädern, die allesamt zu 100 Prozent in Deutschland gefertigt werden, die spezielle Lackierung, die sie unempfindlicher gegen winterliche Bedingungen macht und die leichte Reinigung. Wer hat die BBS-Winterräder schon montiert und bereits die ersten Runden damit gedreht? Wir freuen uns auf eure Erfahrungsberichte!

Auto Fit für den Herbst machen

10. November 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / dave_7

Das Auto fit für den Herbst machen ist außerordentlich wichtig, das Wetter zu dieser Jahreszeit sehr unbeständig sein kann und so einige Gefahren für jeden Autofahrer und jedes Auto darstellen kann. Wenn jedoch einige Aspekte dabei beachtet werden, so kann sich jeder Autofahrer optimal auf den Herbst vorbereiten.

Welche Vorbereitungen sollten getroffen werden?

Aufgrund der vermehrten Dunkelheit ist es ebenfalls von großer Bedeutung, dass alle Lichter am Auto ohne weitere Probleme funktionieren. Insbesondere sollte dabei auf die Nebelleuchten geachtet werden – vor allem im Herbst werden diese häufig benötigt.
Da es bereits im Herbst zu außergewöhnlich kalten Tagen kommen kann, ist morgendlicher Frost am Auto nicht ausgeschlossen. Daher sollte jeder Autofahrer einen Eiskratzer und Frostschutzmittel im Fahrzeug besitzen. Falls es bereits zu vermehrten Tagen unterhalb des Gefrierpunktes kommen sollte, empfiehlt es sich bereits im Herbst, Winterreifen auf das Auto zu montieren. Eine große Auswahl an Markenreifen gibt es hier.

Anfangs sollten auch alle Scheiben des Autos sorgfältig überprüft werden. Da es im Herbst zu weniger hellen Stunden am Tag kommt, ist eine klare Sicht durch alle Scheiben sehr wichtig. So wird eine bestmögliche Sicht auf den Straßenverkehr gewährleistet.
Die Scheibenwischer sollten ebenfalls überprüft werden. Im Herbst kommt es zu vermehrtem Niederschlag, weshalb einwandfreie Scheibenwischer unverzichtbar sind. Anschließend kann direkt überprüft werden, ob noch ausreichend Wischwasser im Behälter vorhanden ist. Falls die Scheibenwischer jedoch einen Schmierfilm auf der Scheibe erzeugen, sollten sie im dringenden Fall ausgetauscht werden.
Das Auto vor Laub und Ästen schützen

Nasses Laub und herunterfallende Äste können dazu führen, dass wichtige Wasserabläufe am Auto verstopft werden. Um einen feuchten Innenraum, beschlagene Autoscheiben und nasse Fußmatten zu vermeiden, sollte regelmäßig in versteckten Öffnungen nach Laub und Ästen geschaut werden. Diese sollten unverzüglich beseitigt werden, da auch der Lack erhebliche Schäden davontragen kann.

Erhöhtes Unfallrisiko im Herbst

Durch die starke Dunkelheit, die erschwerten Sichtbedingungen und durch nasses Laub auf der Straße steigt das Unfallrisiko im Herbst drastisch an.
Um auf den ersten Fall bestmöglich vorbereitet zu sein, sollte jeder Fahrer einige Aspekte beachten. So sollten ein Warndreieck, eine Warnweste und ein Verbandskosten in keinem Auto fehlen. Dadurch wird die beste Sicherheit im Ernstfall für alle aktiven Verkehrsteilnehmer garantiert.

 

Die wichtigsten Aspekte für eine erfolgreiche Autofinanzierung

1. November 2013 Keine Kommentare

Mit Autokredit zum Traumauto - flickr.com/bovinity

Wer sich beispielsweise einen Neuwagen oder auch einen Jahreswagen beim Händler kaufen möchte, aber nicht genug Geld angespart hat, der benötigt eine andere Zahlungsvariante. Hier ist besonders zu benennen ist die sogenannte Autofinanzierung, bei der die Kosten für das Fahrzeug, in monatlichen Raten abgezahlt werden. Je nachdem wie teuer das Auto war, können die Raten für die Finanzierung unterschiedlich hoch ausfallen. Zudem kann es aber auch Unterschiede bei den einzelnen Finanzierungsangeboten geben. Diese unterscheiden sich beispielsweise in der Laufzeit oder auch in den anfallenden Zinsen. Für alle die eine erfolgreiche und hochwertige Autofinanzierung suchen, werden im folgenden Textabschnitt einige Tipps geboten, die den Autokauf leichter möglich machen!

 

Die Tipps zur Autofinanzierung
Der erste und auch gleich der wichtigste Tipp ist, die ganzen möglichen Offerten für eine Autofinanzierung zu vergleichen. Für diesen Zweck ist es möglich, sich bei Banken oder auch beim Autohändler über die Finanzierung beraten zu lassen. Außerdem können aber auch im Internet die ganzen Finanzierungsangebote verglichen werden, indem beispielsweise Vergleichswebseiten aufgesucht werden.
Hier werden jedem Interessenten umfangreiche Angaben geboten, die er sich in Ruhe durchlesen kann. Sollte dann eine hochwertige Finanzierung zum Beispiel über auxmoney gefunden worden sein, kann diese recht einfach über das Internet abgeschlossen werden. Dieser Umstand spart den Käufer nicht nur Arbeit, sondern auch viel Zeit.
Der zweite Tipp ist es zu überprüfen, ob mit einer Autofinanzierung mitunter Geld gespart werden kann. Dieser Tipp bietet sich vor allem für Käufer an, die ausreichend Kapital angespart haben und sich das Auto entsprechend gleich kaufen könnten, aber dennoch eine Autofinanzierung nutzen, um Vorteile verwenden zu können. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn bei der Finanzierung Sonderaktionen genutzt werden können, die oft von Autohändlern angeboten werden. Bei diesen Offerten ist es den Käufern beispielsweise möglich, bessere Effektivzinsen als bei dem Tages- oder Festgeld zu verwenden.

Ebenfalls sollte noch als Tipp benannt werden, dass bei immer mehr Händlern die sogenannte Drei-Wege-Finanzierung angeboten wird. Hierbei handelt es sich um eine Finanzierung, die in drei Abschnitte aufgeteilt ist, die jeder für sich Vorteile zu bieten hat. Der erste Abschnitt ist das abschließend von einem Finanzierungsvertrag, der eine relativ kurze Laufzeit aufweist (von 2 bis 5 Jahren). Hierbei muss der Kunde monatliche Kosten zahlen, wobei mit geringen Zinsen zu rechnen ist. Im zweiten Schritt kann der Kunde dann entscheiden, ob er die restlichen Kosten mit einer sofortigen Zahlung oder auch weiterhin über einen Ratenkredit finanzieren möchte. Als dritter Schritt ist es aber auch möglich, das Auto nach dieser Zeit an den Händler zurückzugeben, wobei die getätigten Zahlungen wie beim Autoleasing behandelt werden, sodass keine weiteren Kosten anfallen. Ob man überhaupt ausreichend kreditwürdig ist, kann man auf Webseiten wie www.selbstauskunft.com/ oder bei der Schufa herausfinden.

Autowerkstatt – Sicherheit geht alle an

30. Oktober 2013 Keine Kommentare
Gabelstapler

Gabelstapler - flickr/stan

Wie schnell kann es passieren. Einen Moment der Unachtsamkeit und schon kann das ganze Leben auf den Kopf gestellt werden. Um dies zu verhindert gibt es in Deutschland eine Menge Vorschriften von der Berufsgenossenschaft über geeignete Arbeitskleidung, die für alle Mitarbeiter zu beachten sind. Aber wie kleidet man sich nun richtig?

 

Kfz Mechaniker kommen täglich mit Schmutz, öl und anderen Schmierstoffen in Berührung. Daher sollte eine Latzhose oder ein Arbeitsoverall getragen werden und im Winter eine Arbeitsjacke darüber. Die Hosen sollte lange Beine haben, auch wenn es gerade bei heißen Sommertagen schwer fällt,denn freie Haut bietet auch immer eine Fläche für Verletzungen an.Vorzugsweise sollte die Jacke Plastikknöpfe haben damit der Lack des Autos nicht verkratzt wird, denn beim Begutachten des Fahrzeuges geschieht es schnell, das diese mit dem Lack in Berührung kommt.Dunkle und robuste Stoffe sind hier ideal. Schmier-und Ölflecken fallen hier nicht so sehr auf. Auch sollten sie gut waschbar sein und keine extra Reinigung benötigen. Sicherheitsschuhe sind ein Muss für jeden Mechaniker. Diese Schuhe sind verstärkt und haben an der Spitze eine Stahlkappe eingearbeitet. So bleiben die Füße geschützt. Ausserdem haben diese eine rutschfeste Sohle, so dass auch bei feuchtem Boden nichts passieren kann. Arbeitsschuhe gibt es für verschiedene Berufe und Sicherheitsschuhe in allen Sicherheitsklassen müssen der entsprechenden DIN entsprechen. Für bestimmte Aufgaben in der Werkstatt sind dann zusätzliche Ausrüstungen nötig.

Wird an der Batterie gearbeitet ist höchste Vorsicht geboten da es durch den Säureinhalt zu Hautverletzungen kommen kann. Daher sind säurefeste Handschuhe,eine feste Schürze und Schutzbrille hier Pflicht. Das selbe gilt wenn am Kraftstoffsystem gearbeitet wird. Lederhandschuhe,Lederschürze und Schweißschild werden zum Schutz bei Schweißarbeiten verwendet.

Hält man sich an diese doch einfachen Sicherheitshinweisen steht einem langen Berufsleben nichts mehr im Wege. Gute Arbeitsschutzausrüstung findet man zum Beispiel bei www.job-confection.de oder es gibt in jeder großen Stadt auch mindestens einen guten Laden für Arbeitsbekleidung.

Categories: Sicherheit Tags:

So funktionieren Wechselkennzeichen

28. Oktober 2013 Keine Kommentare
Autokennzeichen

Autokennzeichen - flickr/Niels Heidenreich

Wenig bekannt ist, dass es seit dem 1. Juli 2012 möglich ist, zwei Fahrzeuge aus der gleichen EU-Fahrzeugklasse abwechselnd mit nur einem Kennzeichen zu fahren. Zugeteilt wird das Wechselkennzeichen dann beiden Fahrzeugen, wobei es nur an einem Fahrzeug geführt werden darf. Mögliche Kombinationen sind z.B. zwei PKW, zwei Motorräder oder zwei Oldtimer. Attraktiv ist auch die Möglichkeit, PKW und Wohnmobil abwechselnd mit diesem Kennzeichen zu fahren. Früher gab es nur die Alternative, beide Fahrzeuge separat anzumelden oder ein Saisonkennzeichen zu beantragen. Beim Wechselkennzeichen sind jedoch einige Fakten zu beachten.

 

Für jedes Fahrzeug wird weiterhin die volle Steuer berechnet. Das ist anders als z.B. in Österreich oder der Schweiz. Ob demnach das Wechselkennzeichen gegenüber z. B. einem Saisonkennzeichen einen finanziellen Vorteil bietet, muss der Verbraucher für sich prüfen. Teilweise haben Versicherungen besondere, günstigere Konditionen.

Das Wechselkennzeichen besteht aus insgesamt sechs Teilen, es sind die beiden Hauptkennzeichen (vorne und hinten am Fahrzeug, diese werden bei Bedarf gewechselt). Über dem Siegel des Hauptkennzeichens ist ein kleines „W“ eingestanzt. Zudem gibt es vier kleine Zusatzschilder („1“ und „2“), die fest an beiden Fahrzeugen angebracht werden. Daher können auch nur Kennzeichen gleicher Abmessung verwendet werden (PKW und Motorrad damit zu führen ist also nicht möglich).

Für Fahrzeughalter, die einen Zweitwagen besitzen und beide Fahrzeuge gleichzeitig benutzen, ist das Wechselkennzeichen nicht zulässig. Es darf immer nur ein Fahrzeug damit bewegt werden. Das andere Fahrzeug (ohne vollständiges Kennzeichen) darf nur auf privatem Gelände abgestellt werden. Parkt es auf öffentlichem Gebiet, ist ein Bußgeld von 40€ fällig sowie ein Punkt in der Verkehrsdatei Flensburg, außerdem kann der Versicherungsschutz gefährdet sein. Fährt ein Fahrzeug ohne vollständiges Kennzeichen, wird ebenso ein Bußgeld fällig (50€) und es gibt ebenfalls einen Punkt.

Jedes Fahrzeug benötigt eine eigene elektronische Versicherungsbestätigung, die für Wechselkennzeichen ausdrücklich zulässig ist.

Beantragen kann der Fahrzeughalter das Wechselkennzeichen bei den örtlichen Zulassungsstellen, die Kosten betragen dafür ca. 100€ , 65€ für die Zulassungsgebühr und etwa 40€ für die Kennzeichen.

Mögliche Kombinationen für Wechselkennzeichen sind in Klasse M 1:
-PKW – PKW/ Wohnmobil/ Oldtimer
-Oldtimer – Oldtimer/ Wohnmobil/ PKW

Passende Kombinationen Klasse L:
-Motorrad – Motorrad/ Quad/ Trike/ Leichtkraftrad

Für Klasse 01:
-Anhänger – Anhänger

Erforderliche Unterlagen zum Beantragen des Wechselkennzeichens sind:

-Fahrzeugbrief/ -schein und Zulassungsbescheinigung Teil eins und zwei,
-bisherige(s) Kennzeichenschild(er),
-elektronische Versicherungsbestätigung für beide Fahrzeuge (muss für
Wechselkennzeichen von der Versicherung zulässig sein),
-Dokument zur gültigen Hauptuntersuchung,
-Abgasuntersuchungsbescheinigung,
-gültiger Personalausweis, ggf. Vollmacht und Personaldokument des Vollmachtgebers.

Die Kennzeichen sollte man übrigens nicht bei der Zulassungsstelle machen lassen, weil dort die Anbieter in der Regel überzogene Preise haben. Auf Webseiten wie http://www.kennzeichen.de kommt man da deutlich günstiger zu neuen Kennzeichen.