Archiv

Artikel Tagged ‘Auto’

Alles Wissenswerte rund um Rallytheworld.com

1. Januar 2014 Keine Kommentare

Screenshot: rallytheworld.com

Der Rally-Sport hat gerade in den vergangenen Jahren einige Fans dazu gewinnen können. Zu sehen, wie sich die Exemplare fortschrittlichster Ingenieurskunst ihren Weg durch unwegsames Gelände bahnen, fasziniert groß und klein. Wer sich selbst als Fan der Rally-Kultur bezeichnet, der kann dieser Leidenschaft nun auch im World Wide Web nachgehen. So finden sich auf der offiziellen Webseite von Rallytheworld.com beispielsweise zahlreiche spannende Hintergrund-Reportagen, die aktuellen News aus der Szene sowie einen Blick hinter die Kulissen. Doch hiermit noch lange nicht genug. Was das Angebot den Besuchern hier offenbart, erfahren Sie im nächsten Absatz im Detail, worauf Sie auf gar keinen Fall verzichten sollten!

Was hat Rallytheworld.com zu bieten?

Bereits beim ersten Öffnen der Seite wird klar, wer hier seine Finger mit im Spiel hat. Die Rede ist in diesem Zusammenhang selbstverständlich von Volkswagen. Der Konzern mit Hauptsitz in Wolfsburg engagiert sich bereits seit einigen Jahren im Rally-Geschehen und geht mit einem eigenen Team an den Start. Sie interessieren sich für Geschehnisse rund um das Team Volkswagen und möchten stets auf dem neuesten Stand sein, wenn es wieder ab ins Gelände geht und die Fahrer ihr gesamtes Können unter Beweis stellen müssen? Wenn dies der Fall sein sollte, dann sind Sie bei Rallytheworld.com genau an der richtigen Adresse. Neben einem bereits auf der Startseite integrierten Zähler, der auf das nächste Event hinfiebert kann man sich darüber hinaus auch für das hauseigene Magazin, das offizielle Game, das sich direkt über das Internet spielen lässt, oder aber auch bewegtes Bildmaterial entscheiden. Es wird also deutlich, dass in diesem Zusammenhang wirklich jeder voll und ganz auf seine Kosten kommen wird. Wenn Sie hingegen viel eher weitreichende Informationen zur WRC oder gar dem Polo in Erfahrung bringen möchten, dann können Sie auch hier alle wichtigen Fakten mit nur einem Mausklick anwählen. Weitere Infos finden Sie hier!

 

 

Auto Fit für den Herbst machen

10. November 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / dave_7

Das Auto fit für den Herbst machen ist außerordentlich wichtig, das Wetter zu dieser Jahreszeit sehr unbeständig sein kann und so einige Gefahren für jeden Autofahrer und jedes Auto darstellen kann. Wenn jedoch einige Aspekte dabei beachtet werden, so kann sich jeder Autofahrer optimal auf den Herbst vorbereiten.

Welche Vorbereitungen sollten getroffen werden?

Aufgrund der vermehrten Dunkelheit ist es ebenfalls von großer Bedeutung, dass alle Lichter am Auto ohne weitere Probleme funktionieren. Insbesondere sollte dabei auf die Nebelleuchten geachtet werden – vor allem im Herbst werden diese häufig benötigt.
Da es bereits im Herbst zu außergewöhnlich kalten Tagen kommen kann, ist morgendlicher Frost am Auto nicht ausgeschlossen. Daher sollte jeder Autofahrer einen Eiskratzer und Frostschutzmittel im Fahrzeug besitzen. Falls es bereits zu vermehrten Tagen unterhalb des Gefrierpunktes kommen sollte, empfiehlt es sich bereits im Herbst, Winterreifen auf das Auto zu montieren. Eine große Auswahl an Markenreifen gibt es hier.

Anfangs sollten auch alle Scheiben des Autos sorgfältig überprüft werden. Da es im Herbst zu weniger hellen Stunden am Tag kommt, ist eine klare Sicht durch alle Scheiben sehr wichtig. So wird eine bestmögliche Sicht auf den Straßenverkehr gewährleistet.
Die Scheibenwischer sollten ebenfalls überprüft werden. Im Herbst kommt es zu vermehrtem Niederschlag, weshalb einwandfreie Scheibenwischer unverzichtbar sind. Anschließend kann direkt überprüft werden, ob noch ausreichend Wischwasser im Behälter vorhanden ist. Falls die Scheibenwischer jedoch einen Schmierfilm auf der Scheibe erzeugen, sollten sie im dringenden Fall ausgetauscht werden.
Das Auto vor Laub und Ästen schützen

Nasses Laub und herunterfallende Äste können dazu führen, dass wichtige Wasserabläufe am Auto verstopft werden. Um einen feuchten Innenraum, beschlagene Autoscheiben und nasse Fußmatten zu vermeiden, sollte regelmäßig in versteckten Öffnungen nach Laub und Ästen geschaut werden. Diese sollten unverzüglich beseitigt werden, da auch der Lack erhebliche Schäden davontragen kann.

Erhöhtes Unfallrisiko im Herbst

Durch die starke Dunkelheit, die erschwerten Sichtbedingungen und durch nasses Laub auf der Straße steigt das Unfallrisiko im Herbst drastisch an.
Um auf den ersten Fall bestmöglich vorbereitet zu sein, sollte jeder Fahrer einige Aspekte beachten. So sollten ein Warndreieck, eine Warnweste und ein Verbandskosten in keinem Auto fehlen. Dadurch wird die beste Sicherheit im Ernstfall für alle aktiven Verkehrsteilnehmer garantiert.

 

Funktionen und Arten der Lichtmaschine

22. September 2013 1 Kommentar

cc by flickr / Luciano Meirelles

Die Lichtmaschine ist ein elektrischer Generator, der in Autos, die elektrischen Geräte mit Energie versorgt. Der laufende Motor treibt die Lichtmaschine an. Die Lichtmaschine wandelt mechanische Energie in elektrische Energie um. Die Batterie, die auch im Auto zu finden ist, dient dazu, als Puffer und Energiespeicher zu fungieren und den Ausgleich elektrischer Spannungen herbeizuführen. Daher gibt es auch bei abgestelltem Motor Strom. Es werden Gleichstrom-, Wechselstrom- und Drehstromlichtmaschinen unterschieden. Im Stator einer Gleichstromlichtmaschine bilden die durch Strom erregten Magnetspulen ein Feld, das den Rotor zum Drehen bringt. Der so entstehenden Wechselstrom wird durch Kollektoren gleichgerichtet. Bei dieser Art wird erst bei einer hohen Motordrehzahl eine gute elektrische Leistung erbracht. Wechselstromlichtmaschinen kommen nur selten vor. Ein Beispiel ist der 2 CV von Citroen. Heute kommen vor allem Drehstromlichtmaschinen zum Einsatz. Es wird ein Feld durch den Rotor erzeugt und in den Spulen des Stators Wechselspannung errichtet, die dann gleichgerichtet wird und dem Bordnetz übergeben wird.

Die defekte Lichtmaschine

Um herauszufinden wo der Fehler liegt, sollte man die defekte Lichtmaschine testen – am besten geht das in einer anerkannten Fachwerkstatt. Ist der Fehler erkannt, kann der Besitzer die Lichtmaschine selber ausbauen und reparieren. Dazu benötigt er eine Ratsche, 8er und 10er Nüsse, Kreutschlitz-Schraubenzieher, Schlagschrauber mit 24er Nuss, Lagerabzieher, Flachschraubenzieher, Durchschlag d6mm und d8mm.

Die Demontage und der Wiedereinbau

Die notwendigen Ersatzteile gibt es im Lima-Shop. Bei der Demontage werden die Gehäusekappe, die Regler, die Riemenscheibe, die Schrauben am Gehäuse ausgebaut. Das Gehäuse wird an der Unterseite markiert. Dann wird der hintere Teil des Gehäuses abgezogen, die Lagerklappe abgenommen, der vordere Teil des Gehäuses abgezogen. Alle Schrauben abnehmen. Die Lager werden mit dem Abzieher aus dem Gehäuse gedrückt. Bei der Erneuerung eines Schleifrings muss dieser gelöst werden. Neuen Schleifring aufpressen und festlöten. Ist das erfolgt, wird die Lichtmaschine gesäubert und wieder zusammengesetzt. Zuerst werden die Lager und die Lagerringe gesäubert und wieder eingebaut. Schrauben montieren.Danach werden Riemenscheibe und Regler montiert. Gehäuse wird zusammengebaut und eingebaut.

Welche Kleidungsstücke sind im Auto ein Sicherheitsrisiko?

5. Juli 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / Last Hero

Wer im Sommer mit dem Auto in der Bundesrepublik unterwegs ist, sollte im Hinblick auf seine Kleidung während der Fahrt einiges beachten. Im Hochsommer bei hitzigen Temperaturen erscheint das Bedürfnis nach einer lockeren Bekleidung nur allzu gegenwärtig. Viele AutofahrerInnen geben ihrem Verlangen nach. Autofahrerinnen fahren nicht selten in Bikini. Das männliche Pedant ist der nackte Oberkörper. Auch mit Blick auf das Schuhwerk bevorzugen einige Autofahrer Flip-Flops oder den völligen Verzicht auf ein Schuhwerk.

Dem Kleidungsverhalten der Deutschen läuft der Wunsch nach Fahrsicherheit diametral entgegen. Doch, ist eine lockere Bekleidung wie Flip-Flops oder der völlige Verzicht auf die Schuhe beim Autofahren rechtlich gesehen legitim? Inwiefern sind AutofahrerInnen durch Sicherheitsbestimmungen eingeschränkt? Im Allgemeinen gilt, wer mit Flip-Flops oder Barfuß Auto fährt, verhält sich den Regeln entsprechend konform. Damit ist es gestattet mit Bikini oder in Badehose und leichtem Schuhwerk Auto zu fahren. Es gibt keine Bestimmungen, welche dieses Verhalten verbieten. Der Fahrer oder die Fahrerin ist also hinsichtlich ihrer Bekleidung während der Fahrt frei. Dennoch gilt, dass jeder Autofahrer durch einen lockeren Kleidungsstil ein höheres Unfallrisiko eingeht. Dies ist auch der Fall, wenn Frauen in High Heels fahren. Dieses erhöhte Risikopotenzial erscheint einleuchtend, wenn man berücksichtigt, dass ein Autofahrer ohne festes Schuhwerk weniger in der Lage sein wird, kräftig zu bremsen.

Für einen Autoschaden kann man zwar mittlerweile problemlos eine günstige Werkstatt online finden, für ein Menschenleben gibt es eine solche garantierte Hilfe leider nicht. Deshalb sollte sich jeder Autofahrer über die Gefahren bewusst sein, auch wenn der rechtliche Verzicht auf eine Kleiderordnung Freiheiten zubilligt. Zudem kann es auch versicherungstechnisch negative Konsequenzen haben. Im Falle eines Unfalls ist die Gefahr groß aufgrund der Bekleidung mitschuldig gesprochen werden, auch wenn dies vielleicht nicht den Tatsachen entspricht.

Spritzkabinen fürs Auto

21. November 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / chuckoutrearseats

Fast jeder Autobesitzer würde seinem Schmuckstück sicher gerne einmal eine neue Lackierung gönnen. Doch heisst es „selbst ist der Mann“, dann hat der fahrbare Untersatz meist hässliche Lacknasen auf der Haube, mit denen man keinen Staat machen kann. Früher war es eine sehr schwierige und mühsame Angelegenheit den Lack so gleichmäßig auf die Karosserie des geliebten Autos zu bekommen, dass weder Lacknasen noch matte Stellen sichtbar wurden. Heute nutzt man die Möglichkeiten moderner Spritzkabinen.

Helfer für eine perfekte Lackierung

Im Endeffekt handelt es sich bei einer Spritzkabine um nichts anderes, als einen Raum, in den das Fahrzeug gestellt und in der das Auto mit Lack bespritzt wird. Die Spritzkabine stellt also einen Raum dar, der entweder gemauert ist oder aus Kunststoffstellwänden mit entsprechender Decke besteht, indem das Auto lackiert wird. Wichtig ist eine gut funktionierende Abluftanlage, die dafür sorgt, dass überflüssige Lackpartikel und Staub sich nicht auf dem frischen Lack zur Ruhe begeben können.

Man unterscheidet zwischen der mechanischen und vollautomatischen Variante. Bei einer vollautomatischen Kabine wird das geliebte Vehikel von einem Roboter mit dem gewünschten Lack überzogen. Über ein Bedienfeld außerhalb der Kabine wird der Roboter vor dem Lackiervorgang programmiert. Dabei wählt man nicht nur die Farbe des Lackes sondern auch die Intensität und die Anzahl der Schichten. Im Gegensatz dazu wird das Lackieren bei der mechanischen Kabine von einem Menschen ausgeführt. Mit einer Spritzpistole sprüht derjenige die Lackschicht auf den fahrbaren Untersatz auf. Die Trockenzeit über bleibt das Auto in der Spritzkabine. Währenddessen bleibt die Abluftanlage durchgehend in Betrieb. Damit wird gewährleistet, dass sich während des Trocknens keine Staubpartikel auf dem noch feuchten Lack einnisten können.