Archiv

Artikel Tagged ‘Autohersteller’

Verschiedene Möglichkeiten der Autofinanzierung

18. August 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / Daniel Photos

Des Deutschen liebstes Kind ist nun mal sein Auto. Das kostet eine Menge Geld, das bei den meisten nicht einfach auf dem Konto liegt. Es gibt verschiedene Arten von Möglichkeiten zur Finanzierung eines Autos, aus denen man sich die persönlich passende auswählen kann.

Bankkredit über die Hausbank

Gut gestellt ist der Käufer, der schon ein Auto hat und sich ein neues anschaffen will. Der Autohändler gibt im Regelfall für den alten Wagen mehr als wenn man diesen selber verkauft. Dies reduziert schon mal den Preis. Für die Restsumme kann der Käufer mit seiner Hausbank einen Kredit mit seinen individuellen Wünschen an Laufzeit und monatlicher Zahlung aushandeln. Der Fahrzeugbrief wird dann bei der Hausbank als Pfand hinterlegt. Diese Art der Finanzierung hat den Vorteil für den Käufer, dass er Bargeld zum Autokauf zur Verfügung hat. Damit hat er ein gutes Argument für einen Rabatt beim Autohändler. In beiden Fällen gehört dem Käufer das Fahrzeug nach der letzten Ratenzahlung.

Bankkredit über die Autobank

Oft sind die Banken der Autohersteller günstiger und werben mit einer zinsfreien Finanzierung oder mit geringeren Zinsen. Wenn dies nicht der Fall ist, dann bieten sie oft andere finanzielle Anreize. Hier sollte der Käufer sich die Angebote in aller Ruhe ansehen, durchrechnen und schauen, mit welcher Bank er am günstigsten den Autokauf finanziert.

Finanzierung durch Leasing

Der Kunde mietet gewissermaßen das neue Auto. Ein Leasingvertrag wird im Allgemeinen für drei Jahre abgeschlossen. Darin wird eine gleichbleibende monatliche Rate vereinbart. Auch wird eine Kilometerbegrenzung festgelegt. In der Regel ist diese niedriger als bei einer Bankfinanzierung. Bei Vertragsende wird der Restwert des Fahrzeugs ermittelt. Diesen kann der Leasingnehmer bezahlen, dann gehört das Auto ihm.

Richtig finanzieren durch Vergleichen

Um sein neues Auto richtig zu finanzieren, sollte der Käufer sich die verschiedenen Möglichkeiten gut durchrechnen und vergleichen. Er kann dabei eine Menge Geld sparen.

Brüssel verstärkt Druck auf Europas Autoindustrie

13. Juni 2012 Keine Kommentare
Opel Astra GTC

Opel Astra GTC | © by flickr/ David Villarreal Fernández

Von Seiten der Europäischen Union wird der Druck auf die Autoindustrie in Europa verstärkt. Damit muss sich die europäische Autoindustrie auf neue Eingriffe in das eigene Geschäft gefasst machen. Im Rahmen dieser soll über eine neue Art und Weise zur Messung des Spritverbrauchs nachgedacht werden. Dadurch soll sichergestellt werden, dass sich die Anzeige des Spritverbrauchs künftig realistischer gestaltet als bisher. Durch entsprechende Gesetze sollen in Zukunft nicht nur Abgase und Kohlendioxid, sondern auch Lärm begrenzt werden. Dies soll nach aktuellen Berichten aus dem Strategiepapier der Cars-21-Gruppe hervorgehen. Bei der Cars-21-Gruppe handelt es sich um eine Runde führender Vertreter der EU-Länder. Sie wurden von Seiten der EU-Kommission beauftragt.

Das Gremium gilt als hochkarätig besetzt. Es soll der Krise in der Autobranche in Europa entgegen wirken. Die Autohersteller kämpfen auch weiterhin mit schwindenden Absätzen. Darüber hinaus macht die neue Importkonkurrenz aus Korea den europäischen Herstellern zu schaffen. Vor allem die deutschen Oberklassehersteller können in diesen Tagen noch auf ein wachsendes Exportgeschäft verweisen. Anders gestaltet sich das Bild bei den Massenherstellern. Fiat, Peugeot und Opel kämpfen im europäischen Geschäft mit hohen Verlusten und Überkapazitäten. Die Cars-21-Gruppe erwartet für das laufende Jahr auch weiterhin einen Rückgang für den Automarkt. Demnach würde der Automarkt in Europa bereits das fünfte Mal infolge zurückgehen. Das erwartete Absatzvolumen wird mit 12,4 Millionen Fahrzeugen angegeben.