Archiv

Artikel Tagged ‘Fahrertür’

Fallstricke beim Gebrauchtwagenkauf

18. April 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / chuckoutrearseats

Ein Gebrauchtwagenkauf kann schnell zu vielen Problemen führen und Nerven kosten. Dagegen hilft, sich zu informieren und die Tricks und Fallen kennenzulernen. Der Preis eines Autos beispielsweise eines Gebrauchtwagen aus Hannover soll ja mit dem Zustand des Autos übereinstimmen. Einen Unfallwagen als schadlosen Gebrauchtwagen zu verkaufen, ist genau, wie ein altes oft gefahrenes Auto mit geringer Tachozahl anzubieten, ein oft genutzter Trick.

Tricks mit denen ein Auto besser aussieht als es ist

Spricht der Gebrauchtwagenhändler vom Top-Zustand seines Angebots, so sollte der Käufer sich selbst überzeugen, ob hier nicht nachgebessert wurde. Einige Anzeichen werden im Folgenden aufgezeigt.
Farbunterschiede und eine ungleichmäßige Lackfläche zeigen, dass an diesen Stellen lackiert werden musste. Es ist wichtig, solche Stelle zu erkennen und nachzufragen, was da passiert ist. Offensichtlich soll etwas verborgen werde, was wohl Auswirkungen auf die Kaufverhandlungen hat. Ein matter Lack an der Vorderseite deutet auf Steinschlagschäden hin. Ein anderes Betrugsmanöver zeigt sich bei ungleichmäßigen Fugen zwischen Karosserie und Türen oder einer hängenden Fahrertür. Knickstellen am Unterboden signalisieren einen Unfallschaden. Nachträgliche Schweißnähte verweisen auf Unfallarbeiten, die auch vom Verkäufer erwähnt werden müssen.
Im Innenraum lässt sich an einigen Merkmalen erkennen, ob eine Täuschung des Wagenzustands beabsichtigt wurde. Der durchgesessene Fahrersitz, ein abgegriffenes Lenkrad oder abgenutztes Pedalgummi sind einige Anzeichen dafür, dass das Alter des Autos nicht stimmt.
Der Motor macht unübliche Geräusche. Die Bremsscheiben zeigen Rost. Die Flüssigkeiten sind nicht aufgefüllt. Das sind alles Alarmsignale, dass der Zustand schlechter ist als angegeben. Den Tacho von einem Profi manipulieren zu lassen, dass die Zahl der gefahrenen Kilometer geringer erscheint als sie ist, gehört mit zu den am meisten genutzten Tricks. Laut ADAC ist jeder dritte Gebrauchtwagen so manipuliert. 

Die Probefahrt

Zu einem Gebrauchtwagenkauf gehört eine Probefahrt. Der Wagen sollte bei unterschiedlichen Straßenverhältnissen getestet werden. Die Instrumente sollten beobachtet werden und alle Schalter und Hebel sollten getestet werden. 

Die Zusicherung von Eigenschaften

Der Verkäufer haftet für die Angaben die er macht. Für den Käufer ist es wichtig, dass er sich schriftlich Eigenschaften zusichern lässt wie Baujahr, Kilometerleistung, Unfallfreiheit, technischer Zustand und weiteres. Webseiten wie zum Beispiel 1a-automarkt helfen mit weiteren Ratschlägen.